Zweiter Platz für Wilfried Roos

Ljubomir Majdandzic, Felicia Ienculescu und Wilfried Roos bei der Preisverleihung. Foto: privat

Emsdetten

Saerbeck. Viele neue Kontakte geknüpft, Saerbeck im besten Licht gezeigt – und das auf der europäischen Bühne: Die Anwesenheit von Bürgermeister Wilfried Roos bei der Verleihung des Roger Léron Award am Dienstag dieser Woche in Brüssel bringt viele positive Effekte.

Da ist es durchaus zu verschmerzen, dass der Bürgermeister und Vordenker der Klimakommune nicht mit der Auszeichnung bedacht wurde, sondern mit dem zweiten Platz im Wettbewerb Vorlieb nehmen musste. Den ersten Preis, mit dem „Persönlich-keiten oder Organisationen für ihre proaktive Herangehensweise, Beharrlichkeit und erfolgreiche Umsetzung verschiedener Projekte im breiten Wirkungsfeld nachhaltiger Energiesysteme“ geehrt werden, ging an den kroatischen Wissenschaftler Ljubomir Majdandzic.

Maj­danzic, Professor für Elektrotechnik, hat sich wissenschaftlich im Bereich der Photovoltaik engagiert. Der dritte Platz ging an die rumänische Umweltaktivistin Felicia Ienculescu. Beide haben bereits angekündigt, Saer­beck besuchen zu wollen.

„Den zweiten Platz empfinde ich trotzdem als große Anerkennung für unsere Arbeit in Saerbeck“, so Bürgermeister Roos. Wichtiger als der erste Platz war für Roos die Möglichkeit, auf europäischer Ebene neue Kontakte zu knüpfen. „Wir sind wieder ein ganzes Stück bekannter geworden, das kann für die weitere Entwicklung nur von Vorteil sein.“ Vergeben wurde der Preis von der Organisation Fedarene, ein Netzwerk regionaler Organisationen, die sich für Umwelt- und Energiepolitik in Europa einsetzen.

 
 
Werbung