Emsdettener Jazztage

„Linntett“ treten am 3. März auf. Foto: Veranstalter

Emsdetten

Emsdetten. Zum 20. Mal lädt der Emskult die Freunde des Jazz – und die, die es werden wollen – zu seinem kleinen aber feinen Jazzfestival ein. Drei Tage, vom 1. bis zum 3. März, stehen die verschiedensten Facetten des Jazz wieder im Fokus, wenn es im Lichthof in Stroetmanns Fabrik wieder heißt: „Emskult goes Jazz.“

„KY organic“ – das ist die aktuell CD von Sebastian Studnitzky, die zwar minimalistisch aber voller Schichten und unterschiedlicher Sounds ist. Dieser spezielle Sound wird die Zuhörer zum Auftakt der 20. Jazztage am 1. März (Donnerstag) erfreuen. Studnitzky ist es gelungen, virtuoses Klavierspiel mit seinem einzigartigen Trompetenstil zu kombinieren.

„Masaa featuring Yael Deckelbaum“: Seit sich der libanesische Poet Rabih Lahoud und der Schweriner Trompeter Marcus Rust 2010 zufällig begegneten, haben sie zusammen mit Pianist Clemens Pötzsch und Schlagwerker Demian Kappenstein eine zukunftsweisende, interkulturelle Musik geschaffen: Bei Masaa verweben sich am 2. März (Freitag) tiefempfundene arabische Verse und zeitgenössischer Jazz.
Am dritten und letzten Abend des Festivals, dem 3. März (Samstag) ist das Saxophon im Fokus. Die Bands „Linntett“ und „the toughest tenors“ lassen das Sax erklingen. „Linntett“ ist das Sextett der Nürnberger Baritonsaxophonistin Kira Lenn. Die Band bietet dem Zuhörer die klanglichen Möglichkeiten einer Rhythmusgruppe gepaart mit der geballten Kraft von drei Saxophonen.

Den Abschluss des Abends wie des Festivals bilden dann „the toughest tenors“. Das Berliner Jazzquintett, angeführt von den beiden Tenorsaxofonisten Bernd Suchland und Patrick Braun, kommt gleich zur Sache: Frisch und virtuos, rau und direkt beweist die Band die nachhaltige Energie von authentischem Jazz. Längst vergessene Stücke in der Tradition der legendären Two-Tenor-Formationen werden aus den unerschöpflichen Archiven des Jazz hervorgeholt und wieder auf die Bühne gebracht.

Alle Konzerte finden im Lichthof in Stroetmanns Fabrik statt. Beginn der einzelnen Konzerte ist jeweils um 20.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf beim Verkehrsverein Emsdetten (auch online) und beim Atelier Buch & Kunst in Emsdetten.

Die Eintrittspreise für Donnerstag und Freitag betragen im Vorverkauf 17 Euro (ermäßigt: 15 Euro) und an der Abendkasse 20 Euro (ermäßgt 18 Euro). Die Karten für das Doppelkonzert am Samstag kosten im Vorverkauf 20 Euro (ermäßigt 18 Euro) und an der Abendkasse 22 Euro (ermäßigt 20 Euro). Der Festivalpass kostet 43 Euro (ermäßgt 38 Euro). Schüler und Studenten erhalten 50 Prozent Ermäßigung.

 
 
Werbung