Zwei Konzerte in der Dionysius Pfarrkirche

Das Ensemble „polyharmonique“ gibt am 15. Oktober ein Sonderkonzert im Rahmen der Konzertreihe „Bach 1720“ in der Nordwalder Kirche. Foto: polyharmonique

Greven

Nordwalde. Bereits zum vierten Mal kommt Prof. Ludger Lohmann in die St. Dionysius Kirche, um an der Barockorgel zu spielen. Im Rahmen seines Zyklusses mit sämtlichen Bach-Orgelwerken spielt er am Sonntag (8. Oktober) um 16 Uhr Bachs „Dritten Theil der Clavier­übung“.

Bachfreunde wissen, dass sich hinter dem Titel „Clavierübung“ alles andere als Übungsstücke verbergen. Dieser hochvirtuose, fast zweistündige Orgelzyklus ist einer der ersten großen Höhepunkte der Bach-Orgelreihe. Bach hat hier die sogenannten Kathechismus-Choräle Luthers bearbeitet. Es erklingt also der musikalische Beitrag zum Reformationsjubiläum.

Für Aufführung in der St. Dionysius Kirche haben sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen. Nach jedem Choralvorspiel wird das bearbeitete Lied vom Chor „venestra musica“ gesungen.
Der im Jahr 1739 erschienene Originaldruck ist in einigen sehr guten Exemplaren erhalten. Während der Aufführung werden die Stücke aus diesem Originaldruck auf eine Leinwand projiziert. Wer also möchte, kann die Stücke mitlesen oder sich einfach an dem schönen alten Druck erfreuen.

Wegen der Länge des Konzertes wird es eine Pause geben. Im Pfarrsaal stehen für die Besucher Getränke bereit.

Das Konzert ist gleichzeitig eine Veranstaltung im Rahmen der Feier des Partnerschaftsjubiläums mit Amilly und Treuenbrietzten. Eintrittsprogramme mit einer ausführlichen Einführung von Prof. Lohmann zum Preis von 8 Euro gibt es ausschließlich an der Tageskasse.

Eine Woche später, am 15. Oktober um 17 Uhr, gibt das Vokalensemble „polyharmonique“ ein Sonderkonzert im Rahmen der Konzertreihe „Bach 1720“. Das Konzertprogramm „ReFormation“ beinhaltet Musik von Johann Hermann Schein, Heinrich Schütz, Tobias Michael und Andreas Hammerschmidt. Als Höhepunkt des Programms erklingt zum Abschluss Johann Sebastian Bachs Motette „Jesu, meine Freude“. Eintrittsprogramme sind an der Abendkasse erhältlich.

 
 
Werbung