Äußerst spannend

Petros Kamplanis ist Grieche und spielt Kontrabass in einer spannenden Kombination von mediterraner Folklore und Jazz. Foto: Adrien H. Tillmann

Greven

Greven. Innovative Jazz-Arrangements verbunden mit traditionellen Melodien aus dem Mittelmeerraum – das ist das Geheimnis des griechischen Kontrabassisten Petros Klampanis. Exklusiv für das Münsterland Festival spielt er am kommenden Mittwoch (8. November) um 20 Uhr in der Kulturschmiede des Kulturzentrums GBS in Greven gemeinsam mit seinen Landsleuten Stavros Lantsias (Piano) und Thomas Konstantinou (Oud). 

Die Musiktradition des Mittelmeers und des Balkans ist in den Kompositionen von Petros Klampanis deutlich zu hören – und bringt mediterranes Flair ins Münsterland. Aufgewachsen auf der griechischen Insel Zakynthos zog es Petros Klampanis nach seinem Kontrabass-Studium in Amsterdam über den Atlantik nach New York. Dort spielte er gemeinsam mit zahlreichen Jazzgrößen wie Greg Osby, Jean-Michel Plic oder Ari Hoenig.

Das Münsterland Festival part 9 mit den Gastländern Island und Griechenland bietet seit dem 6. Oktober bis 11. November rund 50 Veranstaltungen – Konzerte, Ausstellungen und Exkursionen – in der gesamten Region.
Tickets zum Preis von 20, ermäßigt 18 Euro im Vorverkauf und 24, ermäßigt 22 Euro an der Abendkasse gibt es bei Greven Marketing unter 02571 1300, in der Stadtbibliothek Greven, in der Buchhandlung Cramer + Löw, bei Dübjohann Schreibwaren und Moro Neno in Reckenfeld sowie beim Münsterland e.V., Telefon 02571 / 949392, und online unter www.muensterlandfestival.com.

 
 
Werbung


 

Aktuelle Prospekte