Ungewohnte Blickwinkel

Martin Weber, Foto: privat

Ibbenbüren

Ibbenbüren. Bei der zweiten Abendführung der Veranstaltungsreihe der Familienbildungstätte Ibbenbüren können Besucher am 12. November (Sonntag) ab 19 Uhr die Ludwigkirche erkunden. Dabei lässt sich Neues entdecken oder Altbekanntes mit anderen Augen sehen. 

Pfarrer Martin Weber wird die Baugeschichte des Gotteshauses an der Groner Allee erläutern. Im Mittelpunkt steht das Kunstwerk „Der rote Punkt“ von Rupprecht Geiger aus dem Jahr 1971. Am Ende der Führung sollen die Besucher miteinander ins Gespräch kommen und sich bei Brot und einem Glas Wein über das Gehörte austauschen.

Auch wer schon oft zu Gottesdiensten oder Konzerten in der Kirche war, wird danach vielleicht ganz anders auf den Innenraum, die Orgel oder die Fenster schauen. Die Ludwigkirche wurde nach Plänen des Duisburger Architekten Walter Kremer errichtet.

Am 31. Juli 1952 konnte Weihbischof Heinrich Baaken das neue Gotteshaus feierlich weihen. Die Reihe endet am 26. November in der evangelischen Christuskirche. Pfarrer Reinhard Lohmeyer wird sie vorstellen. Die Führungen beginnen um 19 und enden um 20.30 Uhr. Die Teilnahme ist gebührenfrei. Um Anmeldung unter 05451 / 96440 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

 
 
Werbung