Delegation zu offiziellen Feierlichkeiten in Jastrzebie-Zdrój

Das Bild zeigt Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer und seine polnische Amtskollegin Anna Hetman bei der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung. Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel

Ibbenbüren

Ibbenbüren / Jastrzebie-Zdrój. Seit einer Dekade besteht die Städtepartnerschaft zwischen Ibbenbüren und dem polnischen Jastrzebie-Zdrój – jetzt haben beide Kommunen eine gemeinsame Absichtserklärung zur weiteren Entwicklung ihrer Zusammenarbeit unterschrieben.

Die Erklärung, die im Rahmen der Zehn-Jahres-Feierlichkeiten in Jastrzebie-Zdrój von Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer und seiner polnischen Amtskollegin Anna Hetman unterzeichnet wurde, fasst wirtschaftliche und kulturelle Kooperationsvorhaben ins Auge. Die Unterstützung von Unternehmenskontakten und -gründungen in Polen und Deutschland gehört ebenso hierzu wie die Einrichtung eines kulturellen Netzwerkes. Zudem werden europäisch vernetzte Gründerzentren angestrebt.

An der Unterzeichnung nahmen neben Vertretern der beiden Stadtverwaltungen und des Städtepartnerschaftsvereins auch Vertreter Ibbenbürener Unternehmen, der interkommunalen Schnittstelle Kohlekonversion sowie der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) teil. Die Teilnehmer der deutschen Delegation hatten zuvor auf der Tagung „Partnerschaft durch Wirtschaft“ den Standort Ibbenbüren in Einzelvorträgen und unter unterschiedlichen Aspekten vorgestellt.

Schwerpunkte waren hierbei die nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Ibbenbüren, der laufende Strukturwandel und der Ausstieg aus der Kohleförderung, die positiven ökonomischen Perspektiven Ibbenbürens, Erfordernisse junger Unternehmen an einen Standort sowie die Aufgabe von Berufskollegs im Rahmen des dualen Ausbildungssystems in Deutschland – Letzteres ein Aspekt, der für osteuropäische Länder von großem Interesse ist, da dort andere Rahmenbedingungen vorherrschen.

 
 
Werbung