Liebe: Das Apfelblütenfest

Lesefutter

Jules ist eigentlich eher unfreiwillig Inhaber eines Hofgutes, auf dem Calvados und Cidre produziert werden.

 

(isr) Vor Jahrzehnten hat er als kleiner Junge eine Stellenanzeige in einen Apfelbaum geschnitzt – er suchte nach dem Tod seiner Mutter eine Haushälterin für seinen Vater. Nun, 20 Jahre später, bewirbt sich Lilou auf die Stelle, auch wenn Jules‘ Vater schon lange tot ist. Sie ist fröhlich, eigensinnig und öffnet nach und nach das Herz des eigenbrötlerischen Hofgut-Inhabers. Doch wie sagt der Titel eines anderen Buches? „Liebe ist ein mieser Verräter“ – und sie ist es auch in diesem Roman, der trotzdem nie seine Leichtigkeit verliert... Das gebundene Buch „Das Apfelblütenfest“ von Carsten Sebas­tian Henn ist im Piper-Verlag erschienen und lohnt sich, in die Hand genommen zu werden.

 
 
Werbung