Das Rudel in der Hölle

Yannick Terhaer konnte beim letzten Heimspiel gegen die Wölfe dreimal einnetzen. Foto: Archiv / sf

Handball

Emsdetten (sf). Schaut man sich in der Medienlandschaft rund um die 2. Handball Bundesliga um, so sind sich hier momentan alle Fachleute einig: Der TV Emsdetten ist angekommen. Mit seiner Weitsicht schickt Holger Kaiser mittlerweile ein junges Team aufs Feld, das an der Basis von Trainer Daniel Kubes sowie im Spiel von Merten Krings, Jasper Adams und André Kropp geleitet wird und mit dem enorm treffsicheren Torschützen Dirk Holzner richtig gefährlich wird.

Durchschnittlich 30 Tore stehen in der Angriffsbilanz der vergangenen sechs Spieltage, was gerade nur Bietigheim und Balingen toppen. Und Dirk Holzner führt mit Abstand die Torschützenliste der Liga an. Da dürften die Wölfe mit einigermaßen Respekt in die Ems-Halle kommen. Beide Partien der vergangenen Saison indes gingen an das Wolfsrudel, sowohl zu Hause als auch in Detten. Das war aber wohl zu großen Teilen dem dezimierten Kader der TVE-ler zu dieser Zeit zuzuschreiben, denn auch Wölfe-Trainer Dr. Matthias Obinger sagte nach dem letzten Spiel in der Ems-Halle: „Wir hatten halt die längere Bank.“

Mit nahezu allen Spielern der Münsterländer haben die Wölfe übrigens schon Erfahrungen sammeln können. Allerdings nicht in dieser Kons­tellation, die derzeit ja wohl einen Lauf hat. Siege gegen Hagen, Dessau, Eisenach und Hamm sowie zwei Unentschieden bei den starken Hildesheimern und in Saarlouis zeigen, dass man sich vor den „jungen Wilden“ der Liga durchaus in Acht nehmen sollte. Auch Ex-Wolf Konstantin Madert im Tor der Dettener steigerte bisher stetig seine Leistung und wird diese sicher gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden bestätigen wollen.

Wir dürfen also durchaus ein Spitzenspiel erwarten, denn mit jeweils zwei Minuspunkten und vier Siegen stehen beide Teams zu recht im vorderen Drittel der Zweitligatabelle. Für Emsdetten wäre der ersehnte Sieg gegen die Wölfe ohnehin ein ganz großes Ereignis, denn damit könnte sich das Kubes-Team in der Tabellenspitze so richtig einnisten.

 
 
Werbung