Schwanensee

Die Botschaft von Tschaikowskys Schwanensee ist die Kraft der Liebe, die den Tod überwindet, indem sie sich für den Geliebten aufopfert. Foto: Agentur

Ibbenbüren. Das Russische Nationalballett präsentiert am 24. Februar 2018 (Samstag) im Ibbenbürener Bürgerhaus mit „Schwanensee“ einen der beliebtesten Ballettklassiker aller Zeiten und ein überragendes Meisterwerk voller Poesie, Anmut und Eleganz in einer atemberaubenden Darbietung.

Schwanensee genießt seit mehr als hundert Jahren unangefochtene Popularität beim internationalen Ballettpublikum wie kein einziges anderes Werk aus dem klassischen Repertoire. „Nach Schwanensee kann man süchtig werden. Wer Schwanensee nicht kennt, kann Ballett erst gar nicht verstehen“, sagen Ballettkritiker.

Dabei war die Uraufführung von Schwanensee 1877 im Bolshoi-Theater in Moskau ein völliger Reinfall. Eine miserable Choreographie und eigenmächtige Veränderungen einer eitlen Ballerina haben das große Werk Tschaikowskys fürs Erste aus der Öffentlichkeit wieder verschwinden lassen. Erst 1894 in St. Petersburg wurde ein neuer Anfang mit Schwanensee anlässlich einer Gala zu Ehren des Komponisten gewagt. Das Publikum war begeistert.

Es gilt fürs Ballett überhaupt und für Schwanensee im Besonderen: Liebe und Sehnsucht, Einsamkeit und Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück – all die großen Empfindungen sind mit der Körpersprache so inbrünstig und überdimensional darzustellen, wie man es dem gesprochenen Wort niemals abnähme. Der Inhalt von Schwanensee ist eigentlich eine ganz einfaches Märchen. Ein junger Fürstensohn soll heiraten, um die Dynastie zu erhalten. Prinz Siegfried verliebt sich aber leider nicht in eine der vorgesehenen jungen Damen, sondern in ein zauberhaftes fremdes Mädchen, der er ewige Treue schwört. Die wunderschöne Odette ist jedoch mit einem bösen Zauber belegt und darf nur nachts für wenige Stunden menschliche Gestalt annehmen.

Tickets für die Veranstaltung am 24. Februar sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.