IHK für Lkw-Überholverbot auf zweispurigen Autobahnen

Bild: Archiv

Auto & Mobil

Die Vollversammlung der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hat sich in ihrer jüngsten Sitzung für die Einführung eines Überholverbotes für Lkws auf Autobahnen mit nur zwei Fahrstreifen pro Richtung ausgesprochen.

„Überholmanöver von ähnlich schnellen Lkws sind in der Regel überflüssig und gefährlich“, begründete IHK-Präsident Martin Schlichter die Entschließung des Gremiums.  „Autofahrer ärgern sich regelmäßig über Lkws, die die Überholspur auf Autobahnen blockieren. Dies beschädigt auch das Image des Verkehrsgewerbes“, untermauerte Ulrich Boll, Vorsitzender des IHK-Verkehrsausschusses, die aus dem Ausschuss gestartete Initiative. Zudem sorge das Überholen für erhöhten Verbrauch und vermeidbare Emissionen. Das hier in der Region bereits auf Abschnitten der A 1 tagsüber geltende Lkw-Überholverbot solle daher zukünftig auf weitere Autobahnen ausgedehnt werden. Bei längeren Steigungsstrecken solle das Überholen aber weiter zulässig sein. 

Mit diesem Votum der Vollversammlung geht die IHK jetzt auf das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zu.

 
 
Werbung