Stadtwerke engagieren sich im Netzwerk energieland2050

Die Verantwortlichen der Stadtwerke Tecklenburger Land sowie des Netzwerkes „energieland2050“ freuen sich über die Zusammenarbeit: (v.l.) Martin Burlage, Dr. Peter Brautlecht, Ulrich Ahlke (Leiter des Amtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit), Christoph Marx, Dr. Marc Schrameyer, Jörg Risse und Heinz-Werner Hölscher. Foto: Stadtwerke

Wirtschaft

Tecklenburger Land. Die Stadtwerke Tecklenburger Land ziehen gemeinsam mit vielen Partnern im Kreis Steinfurt an einem Strang in Sachen Klimaschutz. Denn der regionale Energieversorger für die Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln engagiert sich seit Jahresanfang 2017 im Netzwerk „energieland2050“.

„Wir unterstützen das Ziel eines energieautarken Kreises Steinfurt bis zum Jahr 2050 und wollen als Energieversorger der Region gemeinsam mit allen Partnern des Netzwerkes an einer nachhaltigen Energieversorgung durch erneuerbare Energien im Kreis Steinfurt mitarbeiten“, sagt Martin Burlage, Geschäftsführer der Stadtwerke Tecklenburger Land.

Als interkommunales Stadtwerk steht die Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden in der Region ganz oben auf der Agenda der Stadtwerke Tecklenburger Land. „Das Unternehmernetzwerk energieland2050 verfolgt einen gemeinsamen Masterplan mit Blick auf die Energiewende im Kreis Steinfurt“, so Martin Burlage. Die Partner im Unternehmernetzwerk legen großen Wert auf die Stärkung von regionaler Wertschöpfung, auch in Sachen Energieversorgung und -gewinnung. „Gerade mit Blick auf das Ende des Steinkohlebergbaus in unserer Region kann eine nachhaltige Energieversorgung aus der Region für die Region ein wichtiger Beitrag zum Gelingen des Strukturwandels sein“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

So stehen die Stadtwerke Tecklenburger Land ihren Gesellschafterkommunen ganz konkret als Lösungs- und Umsetzungspartner bei der Verwirklichung ihrer Klima-schutzziele zur Seite. Schon heute wirken die Stadtwerke Tecklenburger Land aktiv am Ausbau einer Ladeinfrastruktur für Elektro-Mobilität mit. Konkret beteiligt sich der Energieversorger an den Plänen zum Aufbau von Ladesäulen und unterstützt bei Lösungen in Sachen Energiecontracting.

„Wir als Stadtwerke Tecklenburger Land stehen unseren Kommunen auch zur Seite, wenn es um die Umsetzung von Projekten zur nachhaltigen Energieversorgung bei uns in der Region geht“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Heinz-Werner Hölscher. Das interkommunale Stadtwerk reagiert dabei ganz flexibel auf die spezifischen Bedürfnisse der Gesellschafterkommunen. „Als Lösungspartner der Kommunen gilt es den Bedarfe zu erkennen und gemeinsam Lösungen entwickeln’“, so Heinz-Werner Hölscher.

Ulrich Ahlke, Leiter des Amts für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt, freut sich über die Mitarbeit der Stadtwerke Tecklenburger Land an den Klimaschutzzielen des Kreises. „Alle Beteiligten unseres Netzwerkes kommen aus der Region und generieren einen Großteil ihrer Wertschöpfung in der Region“, sagt er.

Gerade mit Blick auf die Klimaschutzziele des Kreises Steinfurt sei die Zusammenarbeit mit dem regionalen Energieversorger sehr zu begrüßen.

 
 
Werbung