Unternehmerfrühstück

Das Bild zeigt die Teilnehmer vor dem ISP Conference Center. Foto: Gemeinde Salzbergen

Wirtschaft

Salzbergen. Die Gemeinde Salzbergen bietet in regelmäßigen Abständen für Großunternehmen vor Ort einen Gedankenaustausch im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks an.

Ziel der jährlichen Treffen ist die Kontaktpflege zwischen der örtlichen Wirtschaft und der Verwaltung. Aktuelle Projekte, Neuigkeiten, aber auch mögliche Probleme oder Schwierigkeiten werden in dem Gespräch thematisiert. Bei dem jetzt stattgefundenen Treffen, an dem auch Landrat Reinhard Winter, die Fachbereichsleiterin Martina Kruse von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Emsland sowie Geschäftsführerin Heidi Ricke von der Emsland GmbH teilnahmen, stellte Tono Nasch zunächst die Firma ISP vor.

ISP ist eines der weltweit führenden unabhängigen Testins­titute für Motorentests, Fahrzeugtests und Laboranalysen im Bereich der Kraft- und Schmierstoffentwicklung. Mit Standorten in Salzbergen und Grand-Couronne (Frankreich) ist das Unternehmen international anerkannter Entwicklungspartner der chemischen Industrie, der Mineralöl-, Automobil- und Zulieferindustrie.

Landrat Winter wies in seinen Ausführungen darauf hin, dass der Landkreis Emsland in diesem Jahr bei einem Gesamthaushalt von 560 Millionen Euro rund 90 Millionen Euro für Inves­titionen vorgesehen habe. Besondere Wichtigkeit habe auch die Breitbandversorgung im gesamten Emsland. So werden bis 2019 insgesamt 60 Millionen Euro in diesen Bereich investiert, gefördert durch 30 Millionen Euro vom Bund und 2 Millionen Euro vom Land.

Erfreut zeigte sich der Landrat auch über die niedrige Arbeitslosenquote von 3 Prozent im Emsland. „Im Jahre 1990 gab es 70.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte im Emsland, heute sind es 120.000“, so Winter.

Ferner ging der Landrat auf die Versorgung mit Kindergarten- und Krippenplätzen, die positive Geburtenentwicklung und die Bedeutung weicher Standortfaktoren für die wirtschaftliche Weiterentwicklung hin. Insbesondere verwies er auf den dringend erforderlichen Ausbau der E 233 und den Schleusenausbau des Dortmund-Ems-Kanals, an dem sich auch der Landkreis finanziell beteiligt.

Im weiteren Gespräch stellte Bürgermeister Andreas Kaiser die derzeit laufenden Projekte in der Gemeinde vor. Der Bau der Ortskernentlastungsstraße, die Maßnahmen der Ortskernsanierung, Breitbandversorgung und die weitere gewerbliche Entwicklung an der L 39 sowie in Holsterfeld waren ebenso Thema wie die Sicherheitspartnerschaft in Holsterfeld. Martina Kruse von der Wirtschafsförderung und Heidi Ricke von der Emsland GmbH stellten anschließend die derzeit laufende Standortkampagne des Landkreises zur Fachkräftegewinnung und Fördermöglichkeiten aus dem KMU-Programm vor. Mit einer Firmenbesichtigung bei der ISP wurde der Austausch abgeschlossen.

 
 
Werbung