Nachhaltigkeitspreis für Saerbeck?

Dotiert ist der Preis mit 35.000. Foto: Gemeinde

Wirtschaft

Saerbeck. In die Runde der letzten fünf Teilnehmer hat es die Klimakommune Saer­beck bereits geschafft im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Nach 2013 möchte Saerbeck die Trophäe auch 2017 gerne wieder in das Dorf holen – und zwar in der Kategorie Kleinstädte und Gemeinden. Seinerzeit war Saerbeck in der Kategorie „Klima und Ressourcen“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden.

Diesen Erfolg möchte man nun gerne wiederholen. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Preisverleihungsgala in Düsseldorf sind getan – nämlich das erfolgreiche Bestehen der zweiten Runde, bei der Fachleute die Bewerbung an Ort und Stelle unter die Lupe nehmen und in der Diskussion mit den Projektverantwortlichen weitere Informationen gewinnen. Jetzt hofft man, in die Runde der letzten drei Teilnehmer zu kommen und damit nach Düsseldorf zur Preisverleihung eingeladen zu werden.

Die Entscheidung fällt im Rahmen einer Jurysitzung Ende September. Der erste Preis lohnt sich in diesem Jahr besonders: Neben der renommierten Auszeichnung, mit der das Wirken für nachhaltige Konzepte ideell und öffentlichkeitswirksam gewürdigt wird, winken dem Preisträger auch 35.000 Euro, die für Nachhaltigkeitsprojekte gedacht sind.

Vergeben wird der Titel seit 2008 von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in mehreren Kategorien. Ausgezeichnet werden unter anderem Unternehmen, Kommunen und Forscher. „Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis unterstützt den Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Er bestärkt die relevanten Akteure aus Wirtschaft, Kommunen und Forschung in nachhaltigem Handeln und trägt dazu bei, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in der öffentlichen Wahrnehmung stärker zu verankern“, heißt es im Leitbild des Preises.

 
 
Werbung