Gute Ideen für Metelens Dorfkern gesucht

Für den Dorfkern Metelens (orange umrandet) erarbeiten die Projektbeteiligten ein Quartierskonzept. Foto: Kreis Steinfurt

Wirtschaft

Kreis Steinfurt/Metelen. Was ist das Besondere am Dorfkern von Metelen? Die historische Achse mit Kirche und Stiftsgebäude, die kurzen Wege, die Nähe zur Natur, das Vereinswesen? Zu diesen Fragen hatte Bürgermeister Gregor Krabbe jetzt etwa 15 Ortskundige aus Politik und Gesellschaft im Rahmen eines Workshops zu Gast.



Die Veranstaltung war Teil eines Quartierskonzeptes, das im Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt angesiedelt ist, für die Gemeinde erstellt. Metelen nimmt als eine von sieben Pilotkommunen am KfW 432-Projekt „Sieben auf einen Streich“ des Kreises Steinfurt teil. Auf der Basis der Quartierskonzepte wird der energieland2050 e.V. im Rahmen des Projektes den Prozess der Umsetzung in den sieben Kommunen planen, die Zusammenarbeit und Vernetzung in den Quartieren initiieren, Sanierungsmaßnahmen koordinieren, als Anlaufstelle für Fragen der Finanzierung und Förderung zur Verfügung stehen und bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

Die Teilnehmer des Workshops in Metelen hatten die Möglichkeit, auf Gemeindeplänen mit bunten Punkten die lokalen Stärken ebenso wie aktuelle Herausforderungen zu markieren – beispielsweise die Situation rund um Sendplatz, fehlende Cafés und die Verkehrslage. Denn bei der Erstellung der Quartierskonzepte ist die Beteiligung der Menschen vor Ort, der Hausbesitzer, der Bewohner, Geschäftsleute und weiterer Vertreter der Dorfgemeinschaften besonders wichtig. Sie alle sind gefragt, damit die Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt lebenswert bleiben, die Häuser nicht an Wert verlieren und sich Investitionen – beispielsweise in Sanierungs- und Umbaumaßnahmen – lohnen.

Dem ersten Workshop in Metelen folgt bis März die Analysephase, in der der Dorfkern zwischen Wallweg, Schul-straße, Friedhof und Vechte genauer untersucht wird. Das beauftragte Konsortium aus drei Ingenieurbüros kartiert die Gebäude und analysiert die Energiedaten ebenso wie die demografische und die Verkehrssitua­tion.

Bürgermeister Gregor Krabbe freute sich über den Startschuss bei der ersten Veranstaltung in Metelen: „Ein toller Auftakt und eine gute Chance für eine lebendige Diskussion darüber, was Metelens Dorfkern aufwerten und beleben kann. Nächstes Jahr dürfen wir uns auf eine bunte Mischung aus Aktivitäten und Veranstaltungen freuen, die der energieland2050 e.V. gemeinsam mit uns organisieren wird.“

• Nähere Informationen zum Quartierskonzept „Metelen-Ortskern“ und den weiteren sechs Quartiersprojekten gibt es im Internet unter www.energieland2050.de .

Werbung