19
So, Aug

Altes Porzellan kehrt zurück in die „Villa Hecking“

Die Kinder von Helga Voigt (v.l.): Dr. Eberhard Voigt, Dr. Cristian Voigt, Dr. Wibke Voigt und Dr. Jan Voigt. In ihren Händen von links nach rechts die Bilder mit den Erbauern der „Villa Hecking“, das Ehepaar Ferdinand und Mitje Rohling. Daneben das Ehepaar Bernhard Heinrich Zacharias Laubuhr und Anna Maria Catharina Elisabeth Laubuhr, geb. Kerstiens. Dessen Sohn Johann Bernhard Hermann (Johannes) Laubuhr die Tochter Maria Gertrud Hedwig Rohling des Ehepaares Ferdinand und Mitje Rohling geheiratet hat. Foto: Dr. C. Voigt

Emsdetten

Neuenkirchen. Vor Kurzem konnte Bürgermeister Franz Möllering die Familie Voigt im Begegnungszentrum der „Villa Hecking“ recht herzlich und freudig begrüßen. Der Grund: Im Gepäck hatten die Geschwister Dr. Eberhard Voigt, Dr. Christian Voigt,­ Dr. Wibke Voigt und Dr. Jan Voigt das mehr als 200 Jahr alte Geschirr aus Porzellan und Fayencen aus Keramik, insgesamt etwa 60 Teile, mitgebracht.

Das Porzellan und die Fayencen brachten sie im Auftrag ihrer Mutter Frau Helga Voigt, geb. Rohling, geb. am 16.12.1922, der Gemeinde Neuenkirchen als Dauerleihgabe mit. In Vertretung ihrer Mutter übergaben die Geschwister Voigt am vergangenen Freitag die Gegenstände an Bürgermeister Möllering.

Frau Helga Voigt ist eine in der 5. Generation lebende direkte Nachfahrin des Kaufmanns und Großhändlers Joan Gerhard Alyois Ferdinand Rohling (1799 bis 1861) und seiner Ehefrau Maria Christina (Mitje) Klokke van Steenwijk (1798 – 1881), die das Haus „Villa Hecking“ ab dem Jahr 1835 erbaut und einige Jahre später bezogen haben.

Mit der Übergabe des Porzellans und der Fayencen zeigt Frau Voigt ihre besondere Verbundenheit mit der Gemeinde Neuenkirchen und lässt die Gegenstände durch ihre vier Kinder zu ihrem Ursprungsort zurückkehren.
Es wird ein weiteres Treffen stattfinden, um die Gegenstände als Ausstellungsstücke der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Familie Voigt vor den mit dem Porzellan und Fayencen bestückten Vitrinen.

Werbung