14
Mi, Nov

Familienunternehmer mit Herz

Alfred Engeler (v.l.), Maik Wenners und Paul Laukötter (r.) gratulierten Josef Wenners zum Goldenen Meisterjubiläum. Foto: Kreishandwerkerschaft

Emsdetten

Emsdetten. Das Maler- und Lackiergeschäft liegt Josef Wenners im Blut. Schon sein Großvater und Vater verdingten sich als selbstständige Maler- und Lackierermeister. „Unsere Firma gibt es schon seit 1903“, sagt der 73-Jährige. Als Vertreter der dritten Generation des Unternehmens feiert er in diesen Tagen ganz persönlich ein Jubiläum.

Genau 50 Jahre ist es her, dass Josef Wenners seine Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk vor der Handwerkskammer Lüneburg abgelegt hat. Aus diesem Anlass überreichten nun Vertreter der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf und der Maler- und Lackierer-Innung Steinfurt den Goldenen Meisterbrief an den Unternehmer aus Emsdetten.

Rückschau: Als damals 14-Jähriger startete Josef Wenners seine Ausbildung zum Maler und Lackierer im Betrieb von Vater Georg. „Bis auf den Besuch der Meisterschule bin ich mein ganzes Leben im Betrieb geblieben“, sagt der Jubilar. Offiziell übernahm er 1976 mit der Eintragung in die Handwerksrolle den väterlichen Betrieb.

Als Unternehmer konzentrierte Josef Wenners sich hauptsächlich auf das Geschäft mit Privatkunden. „Wir machen heute Innenarbeiten, Bodenverlegung, Wärmedämmung, Tapezieren, Streichen – eigentlich alles, was man so braucht.“ Zu Spitzenzeiten beschäftigte er neun festangestellte Mitarbeiter. Mehr als 20 Lehrlinge wurden von Josef Wenners im Maler- und Lackiererhandwerk ausgebildet. Nachdem das Unternehmen über viele Jahrzehnte an der Karlstraße im Herzen von Emsdetten ansässig war, verlagerte Josef Wenners den Firmensitz vor acht Jahren an den heutigen Standort Im Eschwinkel.

Auch wenn er 2011 ganz offiziell die Verantwortung an die vierte Generation – seinen Sohn Maik – weitergegeben hat, so ist Josef Wenners noch täglich im Betrieb aktiv. „Im März werden es genau 60 Jahre sein. Die möchte ich noch voll machen“, hat er sich vorgenommen. Dass er dieses Vorhaben in die Tat umsetzen kann, daran hegte Paul Laukötter während der Feierstunde zur Verleihung des Goldenen Meisterbriefes keinen Zweifel. „Sie sind so fit und rüstig und bekommen von uns in zehn Jahren auch ganz bestimmt noch den Dia­mantenen Meisterbrief“, bescheinigte der Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Steinfurt dem Unternehmer.

Paul Laukötter verlas den Goldenen Meis­terbrief und bedankte sich bei Josef Wenners für dessen Einsatz im und für das Handwerk. Den guten Wünschen schloss sich Alfred Engeler im Namen der Kreishandwer­kerschaft Steinfurt-Warendorf an.
Was er an seiner Arbeit und am Unternehmertum geschätzt hat? Josef Wenners lächelt. „Ach, man muss alles nehmen, wie es kommt.“


Anzeige