19
Mi, Jun

Malteser gewinnen neue Führungskräfte

Wolfgang Krüper (l.) bekommt weitere Unterstützung: Michael Vehoff (m.) wird zum 1. Januar stellvertretender Ortsbeauftragter. Im Namen des Diözesanleiters sprach dessen Stellvertreter Dr. Martin Altenburger (r.) die Berufung aus und überreichte die Urkunde. Foto: Malteser

Emsdetten

Emsdetten. Die Euphorie bei den Maltesern in Emsdetten hält an. Im Rahmen ihrer Weihnachtsfeier konnte die Hilfsorganisation jetzt weitere Führungskräfte berufen und engagierten Ehrenamtlichen danken.

Die große Freude konnte jeder im Gesicht des Ortsbeauftragten ablesen, bevor er sie benannte: „Michael Vehoff wird uns ab dem 1. Januar als stellvertretender Ortsbeauftragter unterstützen“, verkündete er am Freitagabend zu Beginn der Weihnachtsfeier eines der größten Malteser-Ortsverbände im Bistum Münster und hatte auch gleich die passenden Schulterschlaufen für das Diensthemd im Gepäck. „Neben Felix Willert als Geschäftsführer habe ich also gleich zwei motivierte junge Menschen an meiner Seite. So kann es weitergehen“, scherzte Krüper.

Keine Frage: Die Freude darüber teilten wohl alle anwesenden Aktiven, nachdem sie eine längere Durststrecke hinter sich haben, in der keine Führungskräfte in die Ortleitung berufen werden konnten. Michael Vehoff ist 29 Jahre alt und schon als Gruppenkind in einer Jugendgruppe bei den Maltesern gestartet. Seitdem hat er sich vor allem im Bereich der Notfallvorsorge engagiert und immer wieder fortgebildet. Zuletzt vertrat er die Interessen der Aktiven als Sprecher des Führungskreises.

„Uns erwarten aber noch einige weitere Überraschungen im Laufe des Abends“, blickte Wolfgang Krüper voraus und präsentierte sogleich die nächste: „Bernd Neuser wird zum 1. Januar bei uns als ehrenamtlicher Fahrdienstleiter einsteigen.“ Dabei wusste Krüper besonders das „ehrenamtlich“ zu betonen.

Bisher wurde der Malteser-Fahrdienst durch die hauptamtlichen Kräfte der Malteser-Dienststelle koordiniert. Da die Malteser in Emsdetten ihren Fahrdienst für Gruppen außerhalb der Malteser aber aus Strukturgründen an die unternehmerischen Dienste der Malteser im Bezirk Münsterland abgeben mussten, wird der Fahrdienst nun rein ehrenamtlich geleitet und nur noch für die eigenen Mitglieder oder soziale Projekte wie die Einkaufshilfen nutzbar sein, mit denen die Malteser kein Geld verdienen dürfen.

Weitere Berufungen folgten dann für die Malteser Garde, einer Gruppe in der sich ehemals sehr aktive Malteser zusammenfinden und punktuell die Aktionen des Ortsverbandes unterstützen. Im Bistum Münster sind die Malteser in Emsdetten bisher der einzige Ortsverband mit einer solchen Gruppe.

Dieses Pilotprojekt stellten Sascha Höcker und Meik Kortemeyer erst in der vergangenen Woche auf der Beauftragtentagung der Malteser im Bistum Münster vor und bekamen viele positive Rückmeldungen. Die schönste Rückmeldung hatte Dr. Martin Altenburger, stellvertretender Diözesanleiter der Malteser, im Gepäck. Er berief Sascha Höcker und Meik Kortemeyer zu Leitern der Malteser Garde Emsdetten und Jens Hermsen, Petra Kortemeyer und Frank Achterkamp zu Mitgliedern der Malteser Garde. „Wir konnten in den letzten Monaten bereits einige ehemalige Helfer reaktivieren“, erzählte Sascha Höcker stolz von den ersten Erfolgen dieser Gruppe.

Auch in der Malteser Jugend geht es weiter voran: Lea Ashauer erhielt ihre Berufungsurkunde zur Jugendgruppenleiterin, nachdem sie bereits einige Zeit zusammen mit weiteren Jugendlichen eine Kindergruppe leitet. Die Ehrung aktiver Mitglieder war dann neben den Berufungen eine zweite wichtige Säule des Abends. Jennifer Herfurth und Robin Gläser, die sich beide besonders in der Notfallvorsorge seit vielen Jahren stark einbringen, erhielten dafür die Verdienstmedaille des Malteser-Ordens in Bronze. Die Leitungsteams der Seniorengruppen bekamen für ihre Arbeit jeder eine gute Lektüre für gemütliche Abende zu Hause geschenkt und auch Jens Hermsen erntete großen Dank. Er hatte sich in diesem Jahr federführend um die Organisation der Malteser-Stände auf dem Emsdettener Sternschnuppenmarkt gekümmert.

Am Ende des offiziellen Teils der Feier warb dann Michael Vehoff sozusagen als erste Amtshandlung für die neu aufgelegten Notfalldosen, die auch in Emsdettener Apotheken erhältlich sind. „Sie erleichtert im Notfall die Arbeit des Rettungsdienstes, weil dieser schnell alle Informationen über Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahmen bekommt, wenn er eine solche Dose im Kühlschrank vorfindet.“

Trotz der neuen Ernennungen sind die Malteser in Emsdetten weiterhin auf der Suche nach motivierten Ehrenamtlichen. Mit ihrer Kampagne #werkanndersoll werben die Malteser besonders um Unterstützung bei Verwaltungsaufgaben. Das kann das Ausfüllen von Anträgen sein oder auch die Unterstützung der Pressearbeit. Dennoch freuen sich die Malteser auch über neue Gesichter für ihre aktiven Dienste wie die Notfallvorsorge oder die Ausbildung in Erster Hilfe. Möglichkeiten des Engagements auf www.werkanndersoll.de


Anzeige