22
Fr, Mär

SI-Club Emsdetten-Greven-Saerbeck

Die Emsdettener SI-Schwestern haben für dieses Jahr einiges geplant. Foto: privat

Emsdetten

Emsdetten/Greven/Saerbeck. Jedes Jahr im Januar treffen sich die SI-Schwestern (Soroptimist Club Emsdetten) zur Jahreshauptversammlung. Es wird resümiert und geplant. Kurzer Rückblick: Das letzte Jahr stand unter dem Motto „Digital kompetent“.

Umfassend wurde zum Thema recherchiert und vieles auch direkt aktiv umgesetzt. Skype-Sitzungen, Webinare, Exkursionen und Vortragsreihen. „Das war richtig gut,“ sind sich alle einig. Das gilt auch für die SI-Aktionen Benefiz-Frauenkino und Sternschnuppenmarkt. Mit ihrem Einsatz generieren die nunmehr 30 Mitglieder regelmäßig Spenden für das Frauenhaus in Rheine und „Solwodi“. Beim letzten Sternschnuppenmarkt wurde ein Erlös von über 2.300 Euro erzielt und als Spende übergeben. Der Club bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die dies ermöglicht haben.

Dass spornt für die Zukunft an. Und da ist einiges geplant. Zunächst gibt es für dieses Jahr ein neues Thema: „We stand up for women!“. Insbesondere in den Bereichen Gewalt gegen Frauen, Zugang zu Recht, Justiz und Bildung, wirtschaftliche Teilhabe und Führungsrollen für Frauen gibt es noch viel zu tun. Eine umfängliche Agenda, die sich der Club vorgenommen hat.

Passend zum Jahresmotto ist ein neues, regionales Förderprojekt in Vorbereitung. „Sobald das Konzept von allen Akteuren genehmigt ist, werden wir das Projekt detailliert vorstellen,“ verspricht die Präsidentin Erika Leuteritz. Es ist bereits geplant, den Erlös aus dem kommenden Benefiz-Frauenkino dem neuen Förderprojekt zu widmen. Termin und Film stehen bereits fest: Am 13. März (Mittwoch) zeigt der SI-Club im Cinetech Emsdetten den Film „RGB – Ein Leben für die Gerechtigkeit“.

Perfekt passt der Dokumentarfilm über Leben und Werk der US-amerikanischen Richterin Ruth Bader Ginsburg zum Anliegen „We stand up for women“ der SI-Schwestern. Die Regisseurinnen Betsy West und Julie Cohen zeichnen darin Ginsburgs Lebensweg nach, die sich stets dem Kampf für Gleichberechtigung widmete.


Anzeige