19
Mi, Jun

Lehrer und Schüler zeigen Vorteile auf

Die Bundesministerin sowie Vertreter aus Stadt- und Kreisverwaltung und der Bezirksregierung Münster drückten am Donnerstag noch einmal die Schulbank. Foto: Stadt Emsdetten

Emsdetten

Emsdetten. Vor Kurzem war die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek zu Besuch in Emsdetten, um sich im Gymnasium Martinum über den Stand der Digitalisierung an den städtischen Schulen informieren.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Anne Jürgens und Bürgermeister Georg Moenikes drückten die Bundesministerin sowie Vertreter aus Stadt- und Kreisverwaltung und der Bezirksregierung Münster die Schulbank. Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Jahrgängen des Gymnasiums erläuterten anhand von Beispielen, wie sie neue Medien im Unterricht einsetzen und welche Vorteile sich dadurch ergeben. Olaf Cimanowski, stellvertretender Schulleiter, und mehrere engagierte Vertreter des Lehrerkollegiums unterstützten die Kinder und Jugendlichen und schilderten die Vorzüge der Digitalisierung des Schulalltags aus ihrer Sicht.

Am Ende waren sich alle einig, dass der Einsatz digitaler Medien eine große Bereicherung für Unterricht und Lernerfolg sind. Die Stadt Emsdetten hat die Digitalisierung ihrer Schulen in den letzten Jahren konsequent vorangetrieben und hierzu auch das Förderprogramm „Gute Schule 2020“ genutzt.

Mit dem Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der NRW.BANK die Schulträger bei der Sanierung und Modernisierung ihrer Schulen, insbesondere beim Ausbau der digitalen Infrastruktur. Die Stadt Emsdetten kann in den Jahren 2017 bis 2020 jährlich 533.429 Euro aus dem Förderprogramm erhalten.

Die folgenden Projekte konnten mit dem Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ in Emsdetten bereits umgesetzt werden:

• Anschluss aller Emsdettener Schulen an das Glasfasernetz
• Ausstattung aller weiterführenden Schulen mit LAN und WLAN
• Ausstattung der Klassen und sonstigen wichtigen Räume in den weiterführenden Schulen mit digitalen Präsentationsmedien (Grundsatz: Beamer, Lautsprecher, Dokumentenkamera, Projektfläche, HDMI-Stick und Apple TV beziehungsweise alternativ Smartboard)
• Austausch oder Update der Telefonanlagen gegen All-IP-fähige Anlagen (wichtig da ISDN-Standard ausläuft)

In diesem Jahr sollen zudem alle Grundschulen mit LAN, WLAN und digitalen Präsentationsmedien ausgestattet werden.


Anzeige