18
Mo, Nov

Eichenprozessionsspinner in nahezu allen Eichen

Sowohl die Mitarbeiter der Stadt, als auch beauftragte Spezialfirmen sind ohne Unterlass im Einsatz. Foto: privat

Emsdetten

Emsdetten. Die Überpopulation der Eichenprozessionsspinner in diesem Jahr bringt alle Beteiligten an ihre Grenzen. Der milde Winter und das erneut trockene Frühjahr haben die Entwicklung der im letzten Jahr abgelegten Eier wie erwartet begünstigt.

Die Larven, von denen auch Gesundheitsgefahren für Menschen und Haustiere ausgehen, sind inzwischen an fast allen Eichen im Stadtgebiet angekommen. Da die Raupen nach und nach schlüpfen und wachsen, werden viele Eichen sogar mehrfach befallen.

Viele besorgte Anrufe zum Eichprozessionsspinner erreichen die Stadtverwaltung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Betriebe der Stadt Emsdetten sowie alle verfügbaren Spezialunternehmen sind permanent im Einsatz, um Nester und Raupen zu beseitigen.

Absoluten Vorrang haben dabei die Kindergärten, Schulhöfe, Schulbushaltestellen sowie auch andere sensible Bereiche wie etwa Sport- und Parkanlagen. Aufgrund der Vielzahl der gleichzeitig befallenen Bäume kann nicht an allen Stellen direkt eine Beseitigung der Nester erfolgen. Daher ist es leider nicht zu vermeiden, betroffene öffentliche Bereiche vorübergehend zu sperren.

Die allermeisten befallenen Bäume sind der Stadtverwaltung bekannt. Bürgerinnen und Bürger können sich jederzeit auf der Homepage der Stadt Emsdetten unter www.emsdetten.de/eps über bestehende Beeinträchtigungen informieren und Hinweise zum Umgang mit dem Eichenprozessionsspinner erhalten. In jedem Fall sollte ein direkter Kontakt mit den Raupen und deren Nestern vermieden werden, um allergischen Reaktionen vorzubeugen.

Die Beseitigung sollte ausschließlich durch Spezialunternehmen erfolgen, die über die notwendige Schutzausrüstung verfügen. Die Feuerwehren kommen bei der Beseitigung des Eichenprozessionsspinners nicht zum Einsatz, da diese per Gesetz ausschließlich Aufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes erfüllen.

Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Betriebe der Stadt Emsdetten derzeit vorrangig damit beschäftigt sind, die Raupen und Nester aufzuspüren und zu beseitigen, können andere zu dieser Jahreszeit übliche Arbeiten, wie beispielsweise der Rückschnitt verschiedener Grünflächen oder das Bewässern von Beeten und Pflanzen, nicht im gewohnten Umfang stattfinden und müssen zurückgestellt werden. Die Stadt bittet um Verständnis.

Foto: privat


Anzeige