21
So, Jul

Defibrillator in Emsdetten

Foto: wirin

Emsdetten

Dank einer großzügigen Spende konnte nun auch in der Stadtbibliothek Emsdetten ein Defibrillator installiert werden – der im Notfall Leben retten kann. Zur Übergabe waren neben Bürgermeister Georg Moenikes (Mitte) auch (v.l.) Rainer Westers (Leiter des Fachdienstes Bildung, Sport und Kultur der Stadt Emsdetten), Peter Bergmann (Geschäftsführer des Unternehmens Flores Medizintechnik), Tanja Fecht (stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek Emsdetten) und Ludwig Heitmann (Heinrich Fip GmbH & Co. KG, Leiter der Niederlassung Greven-Emsdetten) in die Stadtbibliothek gekommen. Peter Bergmann schulte anschließend noch eine Mitarbeiterin in der Anwendung des Gerätes – welches allerdings auch für jeden Laien nutzbar ist. Denn im Notfall erklärt eine computergenerierte Stimme alle Schritte, die notwendig sind, um Leben zu retten.

Die Firme Heinrich Fip GmbH & Co. Kg mit Hauptsitz in Osnabrück hat in ihrem Vertriebsgebiet bereits mehrere solcher Defribillatoren gesponsert – nun konnte sich auch die Stadtbibliothek über diese wichtige Spende freuen.

Immerhin kostet ein solches Gerät um die 1.200 Euro – eine Investition, die Leben retten kann. „Mit der Stadtbibliothek haben wir uns einen Ort gesucht, der an fünf Tagen die Woche tagsüber für jeden erreichbar ist – und dennoch nicht zu abgelegen und wo keine Gefahr des Vandalismus‘ besteht“, erzählt Ludwig Heitmann, Niederlassungsleiter der Firma Heinrich Fip. Denn so traurig es ist: Auch Defribillatoren sind nicht vor Vandalismus und Diebstahl geschützt. „Ein Defi war schon länger unser Wunsch, auch weil wir viel Publikumsverkehr haben“, erzählt Tanja Fecht, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek. Die Bedienung des Defibrillators ist einfach. Peter Bergmann betonte abschließend: „Man kann damit niemanden umbringen – nur Leben retten!“

In Emsdetten befinden sich weitere öffentlich zugängliche Defibrillatoren im Rathaus, am Bahnhof, an der Villa Nova, an den Hauptstellen der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup und der VR-Bank Kreis Steinfurt, sowie in der Ems-Halle und in Stroetmanns Fabrik.

 


Anzeige