19
Do, Sep

Tanz!Land!Festival

Foto: wirin

Emsdetten

Auf das Tanz!Land!Festival 2019 im Münsterland freuen sich (v.l.) Elmar Leuermann (Erster Beigeordneter der Stadt Emsdetten), Ulrike Wachsmund (Festivalleiterin Tanz!Land! 2019), Katrin Dieks (YouRdance), Alexander Huesmann (TSC Young & Old) und Kati Peterleweling (Kulturamt Ahlen).

In vier Städten des Münsterlandes gibt es insgesamt 27 Workshops sowie Tanztheaterproduktionen. Für jede Altersklasse ist etwas dabei – was die Organisatoren da wieder für alle Tanzbegeisterten auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lesen.

Die letzten zwei Oktoberwochen sollten sich alle Tanzliebhaber schon jetzt rot im Kalender markieren. Dann geht das Tanz!Land! Festival im Münsterland nach dem grandiosen Auftakt in 2017 in die zweite Runde – noch größer, noch vielfältiger und noch internationaler.

30 Workshops für Laien in Ahlen, Dülmen, Emsdetten und – ganz neu – auch in Rheine stehen vom 11. bis 13. Oktober auf dem Programm. In den darauf folgenden Wochen gibt es drei Performance-Projekte zum Mitmachen und insgesamt vier Gastspiele in Emsdetten und Dülmen zu sehen. Das Festival zeichnet sich auch im zweiten Jahr wieder dadurch aus, dass es auf einzigartige Weise Laien und Profis, Stadt und Land, Hochkultur und Kultur für Jedermann verbindet.
Als Schirmherr konnte der international agierende Choreograph Royston Maldoom gewonnen werden, der in der ersten Festivalrunde in 2017 noch selbst als Choreograph und Dozent begeisterte.

Durch ihn kam auch der Kontakt zum diesjährigen Fes­tival-Highlight zustande: Das vielfach ausgezeichnete DE LooPERS Tanztheater kommt nach Emsdetten und lädt 70 Laien zwischen 10 und 75 Jahren zur Erarbeitung eines Tanztheaters ein, dass nach einer Woche Proben auf der großen Bühne der Ems-Halle präsentiert werden wird. Einen zweiten Workshop in diesem Bereich des „Community dance“ wird Ulla Geiges in Dülmen anbieten. Sie lädt Menschen aller Generationen zu einem Tanztheater Projekt ein, das auf Anton Tschejows Roman „Kirschgarten“ zurückgeht. Auch hier sind ganz besonders alle eingeladen, die schon immer „soooo gerne“ tanzen wollten, aber meinen, sie könnten es nicht. Die Workshops werden das Gegenteil belegen: Jeder Mensch kann tanzen.

Das ist die zentrale Aussage des Festivals und gleichzeitig will es zeigen, wie unglaublich groß die Bandbreite der Tanzstile und Formen ist. Und nicht zuletzt geht es auch darum, professionelle Tanzkompanien auf der Bühne zu sehen und die Faszination des Tanzes in allen Facetten hautnah zu erleben. Das Festival-Highlight in diesem Bereich werden ganz besondere Gäste aus den USA sein: DanceWorks Chicago heißt eine junge Compagnie, die international unterwegs ist und nicht nur am 27. Oktober in der Ems-Halle gastieren wird, sondern auch noch einen Workshop für Tanzpädagogen anbietet, die ihre Workshopergebnisse im Vorprogramm des Gastspiels zeigen werden.

Ein weiteres Gastspiel und „Geheimtipp“ des Festivals ist die Produktion „Technolimits“ der tanzcompany DIN A 13 am 17. Oktober. Die Performance ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz Besonderes: Das Publikum folgt den Tänzern zu zahlreichen Spielorten auf dem Gelände von Stroetmanns Fabrik. Inhaltlich wird es um Fragen der „Optimierung“ des menschlichen Körpers durch Technik wie zum Beispiel Mikrochips, Implantate und hochentwickelte Prothesen gehen. Umgesetzt wird dieses Thema durch Tänzer unterschiedlicher Körperlichkeiten. DIN A 13 gehört weltweit zu den führenden mixed-abled Tanzensembles. Für Infos, Anmeldungen und Tickets schauen Interessierte unter www.tanzland-festival.de oder rufen beim Veranstalter Stroetmanns Fabrik unter 02572 / 97472 an.


Anzeige