22
Do, Aug

„Wir unterstützen, wo wir können!“

Foto: privat

Emsdetten

Emsdetten. Der Caritasverband Emsdetten-Greven-Saerbeck hat seine Migrationsberatung und Flüchtlingssozialarbeit personell neu aufgestellt. Die neuen Mitarbeiterinnen setzen ab sofort die bewährten Beratungs- und Unterstützungsangebote in Emsdetten, Greven und Saerbeck fort und entwickeln sie kontinuierlich weiter.

In Emsdetten haben Naciye Yilmaz Dogan (Mitte) und Lea Kurth die Arbeit übernommen und werden vom Fachbereichsleiter Helmut Henrich dabei unterstützt.

Erweitertes Angebot der Caritas

Dogan (34), die neben Deutsch und Türkisch auch ein wenig Arabisch spricht, ist Diplom-Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin. Kurth (24) hat ihren Bachelor in Sozialer Arbeit in Münster gemacht. Zielgruppe der Beratungsangebote im Fachdienst Integration und Migration des Caritasverbands sind Migranten, neu Zugewanderte, Asylbewerber, Geflüchtete ohne dauerhaften Aufenthaltstitel, Ausreisepflichtige und geduldete Personen. In der offenen Sprechstunde donnerstags sind asyl- und aufenthaltsrechtliche Fragen ein Schwerpunkt, außerdem soziale, psychische, gesundheitliche und persönliche Probleme. In der Sprechstunde am Montag liegt der Schwerpunkt von Naciye Yilmaz Dogan bei der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), auch für EU-Bürger, mit dem Ziel, die Integration in Deutschland zu unterstützen und zu einer selbstständigen Lebensführung zu befähigen.

Die Caritas-Beraterinnen arbeiten mit der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe zusammen und sind für sie Ansprechpartnerinnen

Die Migrationsberatung und Flüchtlingssozialarbeit in Emsdetten arbeitet im Netzwerk des Caritasverbands, kooperiert mit Institutionen wie Bildungswerken und der Ausländerbehörde und vermittelt weiter an andere regionale Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen wie die Rückkehrhilfe Rheine

„Die Zusammenarbeit mit bestehenden Angeboten in der Flüchtlingshilfe und ehrenamtlich Engagierten ist uns sehr wichtig“, betont Helmut Henrich, Fachbereichsleiter im Caritasverband. Keine Doppelangebote schaffen und bestehende Hilfssysteme integrieren, sei das Ziel. Immer wieder vorkommende Personalwechsel führt Henrich auf unsichere und eng befristete Finanzierungsvorgaben von Bund und Land zurück, ein „flächendeckendes strukturelles Problem“. Die „Offene Sprechstunde Regionale Flüchtlingsberatung“ ist immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr beim Caritasverband, Bachstraße 15. Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen unter 02572 / 15777 erreich. Die Migrationsberatung (auch für EU-Bürger) ist immer montags von 10.30 bis 12 Uhr im Rathaus Emsdetten, Raum 111.

 


Anzeige