18
Mo, Nov

Deutschlandpremiere in der Stadtbibliothek!

Bernhard Stäber liest aus seinem neuen Buch. Foto: Stäber

Emsdetten

Emsdetten. Hochkarätige Krimiunterhaltung aus dem Norden verspricht die Autorenlesung mit dem in Norwegen lebenden Schriftsteller Bernhard Stäber am 20. November (Mittwoch) um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Emsdetten.

 

 

Stäber liest aus seinem – bisher nur auf der Frankfurter Buchmesse 2019 vorgestellten – Buch „Raubtierstadt“, in dem er nicht nur einen komplexen psychologischen Thriller vor norwegischer Kulisse erschafft, sondern auch mit eindringlichem Tiefgang die fast vergessene Mythologie der Sami in Gestalt einer taffen junge Frau schildert. Nordische Mythologie und Urvölker treffen auf den Asphaltdschungel Oslos, der gerne als „Tigerstadt“ bezeichneten norwegischen Hauptstadt. Die Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 5 Euro im Vorverkauf in der Stadtbibliothek (Kirchstraße 40) erhältlich.

Bernhard Stäber lebt seit 2012 mit seiner Frau als hauptberuflicher Autor, Lektor und Übersetzer in dem Land der Fjorde, Polarlichter und mystischen Legenden. Vor der Veröffentlichung seines ersten Buches verfasste er Artikel und Essays zu mythologischen Themen für verschiedene Zeitschriften. Stäber veröffentlichte unter dem Pseudonym „Robin Gates“ mehrere Fantasy Romane, darunter die mehrbändige „Runlandsaga“. Sein Roman „Feuermuse“ wurde für den deutschen Fantasypreis „Seraph“ nominiert. Unter seinem Klarnamen Bernhard Stäber erschienen seit 2014 seine Norwegen-Thriller „Vaters unbekanntes Land“, „Kalt wie Nordlicht“ und „Kein guter Ort“ mit dem Psychologen Arne Eriksen – halb Norweger, halb Deutscher – der nach einem traumatischen Erlebnis nach Norwegen zieht. Dort ließ er bereits seine Erfahrungen als Auswanderer facettenreich einfließen. Stäber begeisterte bereits 2016 bei einer Lesung zahlreiche Norwegen- und Thriller-Fans in der Emsdettener Stadtbibliothek.

Zum Inhalt des neuen Buchs:

Sara Elin Persen aus dem indigenen Volk der Samen kommt vom Polarkreis nach Oslo, um mehr über den Tod ihres Bruders herauszufinden. Sie glaubt nicht, dass der Umweltaktivist bei einer zufälligen Kneipenschlägerei erstochen wurde. Als einer ihrer Mitbewohner bei einem Einbruch getötet wird, gerät die junge Samin ins Visier eines Mannes, der vor nichts zurückschreckt, um ein antikes Wikinger-Artefakt in seinen Besitz zu bringen. Abgeschnitten von ihrer Familie in der Arktis und heimgesucht von den Erinnerungen an ihren toten Bruder bleibt Sara nur eines, um in Oslos Großstadtdschungel zu bestehen: Sie wird selbst zum Raubtier und jagt ihre Verfolger…


Anzeige