16
Sa, Nov

„Eine Million Sterne“

Kaplan Bernd Egger, Maren Allendorf, Simone Toszkowski, Ansgar Kaul und Andreas Margner (v.l.) wünschen sich jedenfalls, dass der Kirchplatz der Marienkirche am kommenden Freitagabend in hellem Licht erstrahlt. Foto: Veranstalter

Emsdetten

Emsdetten. Wenn am kommenden Freitagabend (15. November) am Morgentaubrunnen Hunderte Lichter leuchten, dann bedeutet das auch einen Hoffnungsschimmer für Kinder in Jordanien. An diesem Tag laden der Caritasverband Emsdetten-Greven und die katholische Gemeinde St. Pankratius zur Aktion „Eine Million Sterne“ von Caritas international ein.

Mit dem Entzünden von Kerzen auf dem Brunnenplatz unterstützen die Menschen vor Ort Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Jordanien, wo jeder dritte Einwohner Flüchtling oder Migrant ist.

Große Lichter-Aktion am Brunnen

Auftakt der Caritas-Veranstaltung ist am Freitag (15. November) um 17 Uhr mit einem Wortgottesdienst im „#kreuz•“ (Kreuzpunkt), dem ehemaligen Ladenlokal Otremba. Mitgestaltet wird die Aktion von einer Männerschola der Jugendkantorei St. Pankratius. Anschließend werden die Kerzen entzündet. Wie viele Kerzen an dem Tag leuchten werden, liegt nicht zuletzt an den Besuchern der öffentlichen Veranstaltung. Denn wer für die Aktion „Eine Million Sterne“ von „Caritas International“ spendet, bekommt zu Dankeschön eine Kerze für die Illumination.

„Es wäre schön, wenn am Ende mehrere hundert Lichter leuchteten“, so Andreas Margner, Ansprechpartner für „Young Caritas“ im Caritasverband.
Mitstreiter von „Young Caritas“ und des Sachausschusses Jugend der Pankratius-Gemeinde helfen bei der Organisation von „Eine Million Sterne“. „Die Aktion ist ein Zeichen von Solidarität und Menschlichkeit“, sagt Andreas Margner von „Young Caritas“. Schließlich beteiligten sich weltweit Caritasverbände an der Veranstaltung. „Wir wollen Aufmerksamkeit gewinnen für Menschen in Notsituationen“, so die Pastoralassistentin Simone Toszkoswki. Welches Symbol die Kerzen am Freitag (15. November) in Emsdetten darstellen werden, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Dabei ist das Zeichen von Lichtern nicht zufällig gewählt. „Ich glaube, dass dieses Symbol viele Menschen ansprechen wird, gerade im November, wenn alles grau und düster ist“, so Kaplan Bernd Egger.

Passend zur Aktion werden Texte und Lieder vorgetragen. Kerzen für die Aktion „Eine Million Sterne“ gibt es am Freitag vor Ort. Vorher können die Kerzen im Café Leselust in der Stadtbücherei und während des Wochenmarktes in Emsdetten am Samstag (9. November) in der Zeit von 10 bis 12 Uhr gegen eine Spende erworben werden.

„Eine Million Sterne“: Bundesweite Caritas-Aktion

Die bundesweite Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ steht unter dem Motto „Für eine gerechtere Welt “.

Die weltweite Dimension des Themas zeigt „Caritas International am Beispiel von“ Jordanien auf. Die Wirkungen des acht Jahre andauernden syrischen Bürgerkrieg sind in Jordanien fatal: Etwa 1,3 Millionen Syrerinnen und Syrer sind nach Jordanien geflohen und müssen dort unter großen Kraftanstrengungen des Landes integriert werden. Ein Sechstel von ihnen lebt in offiziellen Flüchtlingslagern, die anderen haben weitgehend in den Wohnquartieren der einheimischen Bevölkerung Platz. Auch die Miet- und Lebensmittelpreise im Land haben sich aufgrund ihrer Knappheit und der extrem hohen Nachfrage durch den Flüchtlingsdruck stark verteuert. Darunter leiden neben den syrischen Flüchtlingsfamilien längst auch die einheimische Bevölkerung und andere Gruppen: Das Land beherbergt neben den Syrern auch irakische Vertriebene sowie große Migrantengruppen aus Ostafrika und dem asiatischen Raum.

Die „Caritas International“ unterstützt die Menschen in Jordanien: Sie leistet beispielsweise Nothilfe, die Lebensmittel, Hygieneartikel und medizinische Betreuung beinhaltet. In den Sozialzentren der Caritas werden Bildungsangebote und psychosoziale Hilfen organisiert.

Syrische Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren können in Kindergärten von Amman, Mafraq, Irbid, Zarqa und Madaba Vorschulen besuchen, während ihre Mütter in Computer- oder Nähkursen sitzen. Junge Mädchen und Frauen erhalten zudem Informationen in Gesundheits- und Hygienefragen oder werden zu Themen der Sexualität oder der „Frühen Heirat“ beraten.

Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen, sammelt die Aktion „Eine Million Sterne“ in diesem Jahr das Geld für die nötigen psychosozialen Hilfen und Bildungsangebote in Jordanien.


Anzeige