Ausweitung des OGS in den Sommerferien

Auch ergänzende Angebote sind möglich

Emsdetten

Emsdetten. Durch geänderte Vorgaben des Landes Nord-­rhein-Westfalen ergeben sich auch Möglichkeiten für Lockerungen im OGS-Bereich. Dadurch wird es möglich sein, die OGS-Betreuung in den Sommerferien von drei Wochen auf sechs Wochen auszuweiten.

„Erste Gespräche der Stadt mit den OGS-Trägern in den letzten zwei Wochen haben ergeben, dass wahrscheinlich an allen sechs Grundschulen die OGS für jeweils bis zu 60 Kinder für sechs Wochen angeboten werden kann.

Das wäre für viele Kinder eine tolle Nachricht und für viele Eltern eine Erleichterung“, freut sich Schulamtsleiter Rainer Westers. Des Weiteren ist das Jugendamt der Stadt Emsdetten derzeit in Gesprächen mit den Trägern der Jugendarbeit, ob und inwieweit die OGS-Betreuung durch weitere Ferienangebote ergänzt werden kann. „Nicht alle Träger werden Aktivitäten anbieten, aber ein paar Rückmeldungen stimmen uns doch hoffnungsvoll!

Wir sind guten Mutes, dass wir einige ergänzende Angebote in Emsdetten auf die Beine stellen können – ein volles Ferienprogramm wie Lolliland und Lollipop wird es aber nicht geben.

In allen Angeboten werden Hygieneregeln und Mindestabstände gelten“, informiert Jugendamtsleiterin Petra Gittner über den aktuellen Stand. Die konkreten Angebote und Konzeptionen werden derzeit erarbeitet und dann im Rat am 22. Juni beraten.


Anzeige