Neue Aktion: Briefe gegen die Einsamkeit

Die Empfänger freuen sich sehr über die hoffentlichen zahlreichen Briefe. Foto: Caritas Emsdetten-Greven

Emsdetten

Emsdetten (cpm). Die eher spontane Idee zu Beginn der Corona-Pandemie zündete weit erfolgreicher als erwartet. Jetzt erlebt die Aktion „Briefe gegen Einsamkeit“ von „youngcaritas“ im Advent eine Neuauflage.

Vier Gruppen aus der Diözese Münster machen mit, die an die Caritasverbände in Bocholt, Coesfeld, Emsdetten-Greven und Müns­ter angebunden sind. Im vergangenen Jahr konnten bundesweit schließlich rund 12.500 Briefe, Karten und Bilder in Altenheimen und durch Sozialstationen an alte und kranke Menschen weitergegeben werden.

Ganz so isoliert wie im Frühjahr 2020 sind die Altenheime zwar nicht mehr, aber immer noch müssen Kontakte beschränkt werden.
Irene Bär, „youngcaritas“-Koordinatorin beim Deutschen Caritasverband in Freiburg, hofft deshalb wieder auf großes Engagement.

Wer immer möchte, kann einen Gruß schreiben, berichten, was ihn bewegt, oder aus seinem Leben erzählen.
„Die Empfänger freuen sich sehr darüber“, sagt Bär. Das hätten ihre vielen positiven Reaktionen gezeigt. Gute Erfahrungen hat Chris­tina Tuttmann, „youngcaritas“-Akteurin bei der Caritas Emsdetten-Greven, mit einer Variante der Idee gemacht. Weil sie noch nicht schreiben können, hat sie die Kinder in den Kitas in Saerbeck gebeten, Bilder zu malen. „Das kann natürlich auch jeder machen, dem das Schreiben nicht so liegt“, erklärt Tuttmann.

Insgesamt machen offiziell 30 „youngcaritas“-Gruppen bundesweit mit, die unter www.youngcaritas.de zu finden sind. Aber, so Tuttmann, auch die anderen Gruppen nehmen gerne Briefe und Bilder entgegen und leiten sie weiter.

Die Ansprechpartner für „youngcaritas“ in der Diözese Müns­ter sind von allen an dieser Aktion Interessierten auch im Internet zu finden unter der Adresse https://t1p.de/youngcaritas-muenster.


Anzeige