23
Sa, Jun

Chris Conz hat schon in Las Vegas gespielt

Chris Conz ist ein international gefragter Musiker. Am 8. März ist er in Altenberge zu Gast. Foto: Tom Davis Photography

Greven

Altenberge. Fast drei Monate Pause bei der Boogie-Session sind vorbei. Die neue Saison beginnt mit einem Paukenschlag: Chris Conz aus der Schweiz wird der erste Protagonist des Jahres 2018 sein. Fabian Fritz und Daniel Paterok sowie die Kulturwerkstatt Altenberge freuen sich, alle Musikinteressierten zur nächsten Session am Donnerstag (8. März) ab 20 Uhr im Saal Bornemann, Bahnhofstraße 1, begrüßen zu dürfen.

Conz wurde 1985 in Uster, Zürich geboren. Seit seinem elften Lebensjahr hat er sich dem speziellen Jazzstil Boogie Woogie gewidmet, den er durch Hamp Ruosch entdeckt hatte. Conz konnte dann bei Ruosch Unterricht nehmen und erlernte da die ersten Läufe und Griffe.

Dabei wurde er von Künstlern wie Albert Ammons, Pete Johnson, Mead Lux Lewis, Axel Zwingenberger oder Vince Weber beeinflusst. Mit 16 Jahren lernte er Silvan Zingg, Organisator des Internationalen Boogie Woogie Festivals Lugano, bei einem Konzert kennen.

Daraufhin konnte er als Überraschungsgast an dessen Fes­tival teilnehmen. Danach wurde er zu internationalen Festivals in verschiedenen Ländern eingeladen. Conz ist Pianist bei „Terry & The Hot Sox“ – den populärsten und erfolgreichsten Jive-, Swing- und Rock‘n‘Roll-Musikern des Landes. 

Der Eintritt ist bei den Sessions wie immer frei. Reservierungen können Sie vornehmen direkt unter 02505 / 1021 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Werbung