19
Fr, Apr

Mathematik-Olympiade am Gymnasium

Die Preisträger mit ihren Urkunden. Foto: Gymnasium Augustinianum

Greven

Greven. Vor kurzem wurden die Preisträger des Gymnasiums der Stadt Greven bei der Kreisrunde der Mathematik-Olympiade vom Schulleiter Dr. Krobisch geehrt, der diese Aufgabe, wie in jedem Jahr, mit großer Freude und Begeisterung angesichts der zahlreichen schönen Ergebnisse übernahm.

30 Schülerinnen und Schüler der Schule aus Klasse 5 bis zur Stufe 12 hatten sich im vergangenen November auf den Weg nach Rheine gemacht, um dort anspruchsvolle Mathematikaufgaben in einer Klausur zu lösen.

Dabei hat Hannah Boß, die im Mai ihre Abiturprüfungen ablegen wird, wieder einmal ihre herausragenden mathematischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt: Für sie war es zwar die letzte, aber eben auch sehr erfolgreiche Teilnahme mit einem ersten Preis mit voller Punktzahl und als Jahrgangsbeste im gesamten Kreis Steinfurt. Deswegen nutzte Dr. Krobisch auch die Gelegenheit, ihre über die gesamte Schulzeit hinweg herausragenden Leistungen und ihr großes Engagement im Fach Mathematik und in den Naturwissenschaften ganz besonders hervorzuheben.

Aber auch wenn die Schule Hannah nur „schweren Herzens“ gehen lassen kann, so gibt der „Nachwuchs“ doch Grund zur Hoffnung und Freude: Jan Ole Ahrens aus der 5c (mit voller Punktzahl), Kevin Xu aus der 5b sowie Sturmius Tuschmann (7b) errangen ebenfalls einen hervorragenden ersten Preis. Sturmius hat sich damit, genauso wie Hannah Boß, für die Landesrunde der Mathematik-Olympiade im Februar qualifiziert.

Darüber hinaus gab es acht starke zweite Preise: Leana Pfingstl (5a), Luke Schöne (5e), Sophie Dreiband, Michel Henning, Kilian Wänke (alle 6b), Tatjana Scharon (9a), Simon Paul Jamroszczyk (9b) sowie Christian Roß (EF) lieferten eine beeindruckende Leistung ab.

Michael Janzen (5a), Chris­tian Alves (6b), Leonie Gängler (6e), Leonie Johannpoetter und Friederike Möllmann (beide 7b), Nele Fischer und Marcel Kecker (beide 7e) und Luise Bülte aus der 9a errangen einen tollen dritten Preis. Zusätzlich gab es noch acht Anerkennungspreise. Also ein Gesamtergebnis, das voller Freude auf die kommenden Mathematik-Wettbewerbe im Jahr 2019 blicken lässt.


Anzeige