19
Fr, Apr

Von Königstöchtern und herzlosen Räubern

Eberhard Vogelwaid erzählte den faszinierten, aufmerksamen Schülern der 5. Klasse des Gymnasium Augustinianum Märchen. Foto: Stadtbibliothek Greven

Greven

Greven. Am vergangenen Freitag hörten die 5. Klassen des Gymnasiums Augustinianum Märchen aus aller Welt. Der professionelle Balladen- und Märchenerzähler Eberhard Vogelwaid stand mittlerweile schon zum fünften Mal vor Schülern des Gymnasiums Augustinianum.

Er erzählte in der Stadtbibliothek Greven frei, ohne Lesevorlage, Märchen aus aller Welt. Schon zu Beginn fesselte er die Schüler der 5. Klasse mit einem Märchen aus Belgien. Das spannende Märchen lebte durch die Gestik und Mimik von Vogelwaid, die Kinder verfolgten aufmerksam die Handlung. Das zweite Märchen stammte aus Sizilien, in dem es um drei Königstöchter ging, die mit einem herzlosen Räuber gehen mussten.

Im Anschluss des Märchens diskutierten die Schüler über das Verhalten des Königs und des Räubers. Auch das Märchen aus dem Regenwald mit gefräßigen Schlangen regte die Fantasie der Schüler an. In der zweiten Veranstaltung erzählte der gebürtige Schwabe das letzte Märchen in schwäbischer Mundart, ungewohnt aber faszinierend für die Schüler. Im Anschluss hatten die Schüler die Möglichkeit, Fragen an Eberhard Vogelwaid zu stellen. Besonders spannend war die Frage, wie er sich die Märchen merken könne: „Üben, üben, üben.“ 60 Märchen kann er frei erzählen, ausgewählt aus seinen 200 Märchenbüchern. Früher war er Bäcker, daher gefällt ihm „Hänsel und Gretel“ schon immer besonders gut, da die Hexe im Ofen sterben musste.

Seine Frau ist Erzieherin, die ersten frei erzählten Märchen der Brüder Grimm testete er bei den Kindergartenkindern. Eine tolle Veranstaltung – da waren sich Schüler, Lehrer, Eberhard Vogelwaid und die Bibliotheksmitarbeiter absolut einig.


Anzeige