20
Mi, Mär

Greven – Helau! KG Emspünte – Helau!

Die Verantwortlichen um Prinz Christian I. und Püntemariechen Manuela freuen sich auf einen fröhlichen Karnevalsumzug in Greven. Foto: Simone Friedrichs

Greven

Greven (sf). Am kommenden Sonntag (3. Februar) heißt es wieder Helau! Helau! in der Grevener Innenstadt: Die KG Emspünte als Haupt­organisator lädt ab 13.11 Uhr zum großen Rosensonntagszug ein. Angemeldet sind final 59 Zugnummern. Damit alles glatt geht, sind natürlich auch die Stadt Greven, die Polizei, THW, DRK, Malteser und die Caritas mit im Boot.

Alle gemeinsam haben sich in den vergangenen Jahren ein fundiertes Sicherheitskonzept zusammengestrickt. Und das hat keine Haken und Ösen. Stephanie Pahls und Marita Hemsing vom Ordnungsamt bestätigen dem Grevener Karnevalszug einen friedlichen und fröhlichen Charakter. Ganz viel Wert wird natürlich auch in Greven auf aktiven Jugendschutz gelegt. Richard Wiesmann als verantwortlicher Polizeihauptkommissar kann das nur bestätigen.

„Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit sehr wenig Zwischenfällen in den letzten Jahren. Wenn, dann waren es fast immer Erwachsene, die Kindern und Jugendlichen Alkohol zugänglich gemacht haben, teilweise vorsätzlich. Darum müssen wir noch mehr appellieren: Zeigt mehr Verantwortung – auch für eure Kinder!“, so der Polizist.

Mit der Aufklärungskampagne der Jugend­ämter und Caritas im Kreis Steinfurt wird im Vorfeld des Rosensonntages umfassend aufgeklärt. Außerdem wird es Kontrollen geben und Bußgelder für Erwachsene, die Kindern Alkohol ausschenken, gibt es natürlich ebenfalls.

dürfen gar keinen Alkohol trinken, 16- und 17-Jährige nur Bier und Wein.

Udo Laufmöller stellte für die KG Emspünte das Sicherheitskonzept im Detail vor, das mit der Ausschreibung und dem dazugehörigen Anhängen allen Teilnehmern bekannt ist. So ist das Wurfmaterial vorgeschrieben, die Wagen müssen ihre baulichen Voraussetzungen erfüllen, jeder Wagen benötigt mindestens vier Sicherheitsbegleiter. Die Hilfsorganisationen THW, DRK und Malteser sind mit Einsatzwagen und Sanitätern vor Ort und bieten im Notfall Hilfe und Unterstützung. Zum Karnevalszug in Greven werden wieder rund 30.000 Menschen erwartet.

Zwischenfälle nach dem Zug in der Stadt sind übrigens ebenfalls selten. Nach dem Umzug werden sich die feiernden Jecken in die Kneipen der Innenstadt verteilen sowie in die Kulturschmiede, das Kesselhaus und ins Ballenlager.


Anzeige