20
Mi, Mär

Anerkennung für den Einsatz in der Trauerarbeit

Vereinsvorsitzender Harald Schütz (r.) und Provinzial-Geschäftsstellenleiter Jürgen Rolfes überreichten die stolze Summe von 2.500 Euro an die Caritas-Mitarbeiterinnen Anja Gloddek-Voß (2.v.l.) und Petra Krumböhmer. Foto: privat

Greven

Greven / Emsdetten / Saerbeck. Eine große Anerkennung für ihren Einsatz für sterbende und trauernde Menschen haben nun die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstes Emmaus des Caritasverbandes Emsdetten-Greven erfahren.

Sie freuen sich über eine Spende in Höhe von 2.500 Euro von Seiten des Vereins „Provinzialer in Westfalen“. Das Geld soll helfen, ein neues Angebot für Eltern zu schaffen, die kurz vor, während oder kurz nach der Geburt ein Kind verloren haben.

Harald Schütz, Vorsitzender der Provinzialer, und Jürgen Rolfes, Inhaber der Provinzial Geschäftsstelle in Greven, überreichten die Spende nun an die für den Caritas-Hospizdienst zuständigen Mitarbeiterinnen Anja Gloddek-Voß und Petra Krumböhmer. „Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich sehr über die Spende gefreut“, sagte Petra Krumböhmer. In dem Verein „Provinzialer in Westfalen“ haben sich mehr als 700 Beschäftigte der Versicherung Westfälische Provinzial zusammengefunden. Ganz privat sammeln sie Spenden für wohltätige Zwecke.

„Für jeden Euro, den wir spenden, gibt die Provinzial noch einen Euro hinzu“, erklärte Harald Schütz. Neben vielen weiteren Projekten unterstützen die Provinzialer schwerpunktmäßig die Arbeit von Tafeln, ambulante und stationäre Hospizarbeit, integrative Flüchtlingsprojekte, Angebote der Obdachlosenhilfe sowie Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche.


Anzeige