17
Mo, Jun

Eric Burdon ist Top-Act am Emsbeach

Sein einziges Open-Air-Konzert in Deutschland bestreitet Eric Burdon in Greven. Foto: Veranstalter

Greven

Greven. Mit einem hochkarätigen und abwechslungsreichen Programm, das eine reizvolle Verbindung zwischen dem Bluesrock der 60er und dem New Wave-Sound der 80er Jahre schafft, wartet der Beat Club Greven bei seinem diesjährigen Sommerfestival am 29. Juni (Samstag) auf.

Einmal mehr ist es den Grevener Rockenthusiasten gelungen, eine attraktive Mischung unterschiedlicher Bands zu verpflichten, die den Emsbeach in der Grevener Innenstadt einen Abend lang zum Mekka von Freunden der handgemachten Rockmusik machen wird.

Prominentester Akteur und Top-Act ist Eric Burdon, der auf seiner diesjährigen Abschiedstournee zusammen mit seiner Band „The Animals“ in Greven sein einziges Open-Air-Konzert in Deutschland bestreiten wird.

Eric Burdons Wurzeln liegen im Rhyth‘m and Blues und im Jazz. Der amerikanische Blues eines Bo Diddley oder Jimmy Witherspoon und der Soul eines Ray Charles begleiten seine Jugend. Mit seinen Bands „The Animals“ und „War“ schreibt er in den 60er Jahren Musikgeschichte mit Jahrhundert-Hits wie „The House of the Rising Sun“, „Don’t Bring Me Down“ und „Spill The Wine“. Und Burdon hat den Blues, den er so unvergleichlich singen kann wie kein anderer.

Schwarzer Gesang von einem weißen Musiker klang und klingt selten so überzeugend, wie er es im Laufe seiner über 55-jährigen Karriere immer wieder auf Platten und live zelebriert. Als Mitpionier des britischen Bluesrock hat er längst den Status einer Ikone. Der Sänger ist es aber nicht allein, der das Publikum bei den Live-Konzerten elektrisiert.

Seine Mitmusiker stehen ihm in nichts nach. Sie liefern nicht nur den sicheren rhythmischen Background, sondern bekommen immer wieder den Raum für ausgefeilte solistische Ausflüge, bei denen sie auch bei bekannten Titeln neue Hörerlebnisse schaffen, sodass es eine wahre Freude ist, ihnen zuzuhören.

Aber auch das weitere Fes­tivalprogramm kann sich sehen beziehungsweise hören lassen. „Reggatta meets Sting“ gehört derzeit zu den besten The Police- und Sting-Tribute-Bands in Deutschland und lässt mit Welthits wie „Roxanne“, „Every Breath You Take“ und „Englishman in New York“ auf grandiose Weise den Sound der britischen Rockheroen erklingen.

Eröffnet wird das Festival von den „Beat Club Allstars“, der Hausband des Beat Club Greven, die mit der Musik von Lennon/McCartney, Jagger/Richards, Pete Townsend und anderen Rocktitanen die Party gleich von Beginn an zum Kochen bringen werden. Wenn die Beat Club Allstars auf der Bühne stehen, kann das Publikum in Erinnerungen schwelgen, den Sound genießen und der Musik und dem Gesang der Extraklasse zuhören. Bei ihrem Auftritt werden die Vollblutmusiker wieder ihre Instrumente glühen lassen und das Publikum mit tollen Songs aus der großen Zeit des Beat und Rock begeistern.

Beginn des Beat Club Greven-Festivals ist am 29. Juni (Samstag) um 19 Uhr, Einlass bereits um 18 Uhr. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 39 Euro und an der Abendkasse 45 Euro. Karten für das Festival sind bei den folgenden Stellen erhältlich: Beat Club-Geschäftsstelle (Bismarckstraße 34, 48268 Greven), Passepartout Bilder & Rahmen (Münsterstraße 27, 48268 Greven) und bei Greven Marketing (Alte Müns­terstraße 23, 48268 Greven). Ticketbestellungen sind auch online unter www.beatclub-greven.de oder www.eventbride.de möglich.

Weitere Informationen zum Festival und zu den auftretenden Bands unter www. beatclub-greven.de.


Anzeige