19
So, Aug

Eine gläserne Träne zum Bergbau-Abschied

Eine Öse an der Spitze der Träne ermöglicht es, sie wie ein Schmuckstück an einem Band oder einer Halskette zu tragen. Foto: Stadtmarketing

Ibbenbüren

Ibbenbüren. Wehmut, Erinnerung, Trauer, Stolz, Reminiszenz – die Kohleträne ist ein Schmuckstück, das alle Emotionen rund um das „schicht:ende 2018“ zugleich zum Ausdruck bringt.

Zur besonderen Erinnerung an den Steinkohlenbergbau in der Kohleregion Ibbenbüren, der zum Ende des Jahres nach einer mehr als 500-jährigen Tradition eingestellt wird, hat der Künstler Thomas M. Hartmann aus Mettingen ein besonderes Kunstwerk geschaffen. 

Die gläsernen Tränen wurden in einer traditionsreichen Glasbläserwerkstatt in Thüringen angefertigt und mit der glitzernden und hochwertigen originalen Anthrazitkohle aus Ibbenbüren gefüllt. Der Künstler lebt in Mettingen und ist mit der hiesigen Kohleregion seit vielen Jahren eng verbunden. Der Schmuckanhänger ist auch ein tolles Geschenk für die Bergfrau, Tochter oder Enkelin.

Erhältlich ist die Kohleträne für 24 Euro in der Tourist-Info in der Oststraße 28 in Ibbenbüren oder im Online Shop der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH. 

Werbung