20
Mi, Jun

Eiskaltes Vergnügen in den Burwiesen

Eissport unter freiem Himmel: Nach etlichen Runden auf dem Eis gab‘s für diese emsigen Schlittschuläufer erstmal einen leckeren Kakao. Am Mittwoch hatte die Stadtverwaltung die Eisfläche zum Schlittschuhlaufen freigegeben. Foto: Bettina Stockhausen-Rolek

Lengerich

Lengerich (bsr). Nach sechs Jahren Wartezeit war es endlich wieder soweit: Am vergangenen Freitag war das Eis des Regenrückhaltebeckens In den Burwiesen dick genug, sodass die Stadt Lengerich die Eisfläche für das „Betreten auf eigene Gefahr“ ein paar Tage zuvor sozusagen freigegeben hat.

Ein leicht verspäteter Winterspaß, den sich Jung und Alt nicht nehmen ließen. Ob Eishockeyteams, Kinder und Erwachsene mit und ohne Schlittschuhe, auf Schlitten oder Bobs – jeden zog es auf das Eis – jeder kam auf seine Kosten. Der Spaßfaktor war nicht zu überhören. Kämpfte auf der einen Seite der Eishockey-Nachwuchs um den schwarzen Puck, drehte auf der anderen Seite so manche Eiskunstlaufprinzessin ihre Runden. Die ganz Kleinen juchzten vor Freude, wenn Mama oder Papa den Schlitten zogen, auf dem sie saßen – und das natürlich möglichst schnell!

Zur Stärkung gab es leckere Würstchen vom Holzkohlegrill und gegen die Kälte heißen Kakao für Kinder, für die Erwachsenen Glühwein, wahlweise auch mit Schuss. Eislaufen macht schließlich hungrig. Dafür rückte das Technische Hilfswerk (THW) mit mehreren Lkw, einer Lichtanlage, 300 Bratwürstchen und diversen Heißgetränken an. Für den Ortsbeauftragten Karsten Grundmeier und die anderen „Jungs“ vom THW klare Ehrensache. „Dieses Event wird in Kooperation mit unserem Lengericher Förderverein veranstaltet, über den auch die Würstchen und Getränke verkauft werden“, erklärt Grundmeier. Offiziell läuft die Veranstaltung von 16 bis 20 Uhr. „Aber wenn‘s länger wird, dann wird‘s länger“, für das THW kein Problem.

Die Idee zu dem Lengericher Eislaufspaß stammt aus dem Arbeitskreis Freizeit und Lebensqualität des Bündnisses für Familie. Kerstin Glindmeyer und Bündnis-Koordinator Markus Trott: „Wir haben bereits vor ein paar Jahren schon mal versucht, dieses „Eislauf-Event“ zu organisieren, aber das Wetter hat leider nicht mitgespielt. Auf der Suche nach einem geeigneten Partner für diese Veranstaltung empfahl die Stadtverwaltung, uns an das THW zu wenden“, erklärt Kerstin Glindmeyer. Das THW ließ sich nicht zweimal bitten und sagte prompt zu. „Wir sind echt zufrieden“, freut sich auch Markus Trott über die gute Resonanz am Freitag. „Wir freuen uns immer über neue Mitglieder und Sponsoren“, wirbt Kers­tin Glindmeyer abschließend für neue Mitglieder.

Das Lokale Bündnis für Familie Lengerich wurde am 15. Januar 2014 gegründet. Es versteht sich als Plattform für den Austausch und die Vernetzung aller Akteurinnen und Akteure vor Ort, die sich für Familien stark machen wollen. Ziel der Bündnisakteurinnen und -akteure ist es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien in Lengerich noch attraktiver zu gestalten.

Weitere Infos auf www.bff-lengerich.de.

Koordinator Markus Trott und Kerstin Glindmeyer vom Bündnis für Familie in Lengerich. Fotos: Bettina Stockhausen-Rolek

Werbung