19
Mi, Jun

Adelheid Windmöller-Stiftung verleiht Schülerpreis

Schülerteams von sieben weiterführenden Schulen bewarben sich um den Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung 2018/19. Foto: W&H

Lengerich

Lengerich. Die Anspannung war nahezu mit Händen greifbar: Wird unsere Projektidee die Jury überzeugen? Sieben Schülerteams aus Lengerich und umliegenden Orten bewarben sich in diesem Jahr um den Schülerpreis für ausgezeichnete MINT-Projekte (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), den die Adelheid Windmöller-Stiftung zum dritten Mal ausgeschrieben hat.

Bei einem Casting in den Räumen der Windmöller & Hölscher Academy in Lengerich präsentierten die Schüler der fünfköpfigen Jury ihre Ideen. Die drei Preisträger, Schülerteams des Gymnasiums Augustinianum in Greven, der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln und der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule aus Saerbeck, wurden mit jeweils 2.500 Euro ausgezeichnet.

Die Schüler im Kreis Steinfurt setzen sich intensiv mit den Herausforderungen unserer Zeit auseinander, das machten die kreativen und anspruchsvollen Projektvorschläge, die beim diesjährigen Wettbewerb vorgestellt wurden, mehr als deutlich. Insbesondere die Themen Klimawandel, Schutz der Umwelt und Ressourcen sowie Digitalisierung/Robotik standen im Fokus.

Das Spektrum reichte von der Anlage eines Schulgartens, der es den Schülern ermöglicht, die Zusammenhänge in der Natur zu erforschen und dabei ein Bewusstsein für die Umwelt und deren Ressourcen zu entwickeln, bis zur Klimaforschung mit Hilfe eines Wetterballons, einschließlich der fächerübergreifenden Aufbereitung der Ergebnisse für die gesamte Schulgemeinde. Die Durchführung eines Robotikwettbewerbs mit selbstentwickelten Roboterfahrzeugen oder praktische Anwendungen mit einem Microcontroller waren weitere Projektideen, die im Rahmen des Castings präsentiert wurden. Rund 80 Besucher folgten interessiert dem Ausflug in die MINT-Welt, der von Olaf Heymann-Riedel, Geschäftsführer der W&H Academy moderiert wurde.

Die Jury, bestehend aus Petra Mädel, Ausbildungsberaterin für gewerblich-technische Berufe bei der IHK Nord Westfalen, Jens Konermann, Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Kreis Steinfurt, Benjamin Kinski, W&H Academy, sowie Elisabeth Braumann und Florian Günther, Vorstandsmitglieder der Adelheid Windmöller-Stiftung, bewertete die Vorschläge anhand der Kriterien Anspruch, MINT-Bezug, Aufwand, Nachhaltigkeit, Originalität und Präsentation nach einem Punktesystem. Mit dem Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung für ausgezeichnete MINT-Projekte 2018/2019 wurden ausgezeichnet:

• Jan Uesbeck, Lukas Finke und Felix Kroner, Projektkurs der Q1 des Gymnasiums Augustinianum in Greven, für ihr Projekt „Vorkommen von Wasserlinsen und deren Verwendungsmöglichkeit“. Die drei Schüler wollen erforschen, inwieweit Wasserlinsen, besser bekannt als Entengrütze, sowohl zum Abbau unerwünschter Nebenprodukte aus Landwirtschaft und Biogasanlagen als auch als Dünger oder –als Alternative zu Mais – als Substrat für Biogasanlagen eingesetzt werden kann. Betreut werden die Schüler von Monika Sieger.

• Leander Schöne, Tom Adomeit und Kieran Smith, Klasse 8 der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln, mit ihrem Projekt „Die 3. Dimension“. Das Team wird betreut von Thorsten Freese.

• Bela Brockmann, Mia Bosse, Hilke Lubczyk, Jonathan Kuck und Lennart Witt, Klasse 9 der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule in Saerbeck, mit ihrem Projekt „Klimaforschung mit Hilfe der Sense-Box“. Betreuende Lehrerinnen waren Christa Werning und Esther Kuck.

Elisabeth Braumann und Florian Günther gratulierten den Preisträgern ganz herzlich und überreichten einen symbolischen Scheck über 2.500 Euro. „Wir freuen uns sehr über die gute Resonanz auf unsere Ausschreibung und sind immer wieder begeistert, welch tolle Ideen die Schülerinnen und Schüler uns hier präsentieren“, betont Elisabeth Braumann, Geschäftsführender Vorstand der Adelheid Windmöller-Stiftung.

Das Preisgeld von jeweils 2.500 Euro ist für die Umsetzung des Projekts vorgesehen, die bis zum Ende des Schuljahres erfolgen muss. Vor den Sommerferien werden Vertreter der Stiftung und der Jury sich vor Ort ansehen, was aus den Projektideen geworden ist.

Neben den bereits genannten Schulen nahmen auch Schülerteams des Hannah-ArendtGymnasiums Lengerich, des Graf-Adolf-Gymnasiums Tecklenburg, des Gymnasiums Johanneum (Loburg) Ostbevern und des Berufskollegs Rheine an dem von der Adelheid Windmöller-Stiftung in Lengerich ausgeschriebenen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 11 teil.

Während die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule bereits zum dritten Mal zu den Preisträgern gehört, gelang es den beiden anderen Schulen gleich beim ersten Anlauf, das Preisgeld zu gewinnen.


Anzeige