23
Sa, Feb

Kirchplatz bekommt ein neues Gesicht

Auch das Restaurant „Esszimmer“ muss dem neuen Gemeindehaus im Jahr 2020 weichen. Foto: Bettina Stockhausen-Rolek

Lengerich

Lengerich. Mitte 2020 wird sich am nördlichen Kirchplatz baulich viel verändern. Die evangelische Kirchengemeinde Lengerich beabsichtigt nach eigenen Angaben am nördlichen Kirchplatz ihr neues Gemeindehaus zu bauen und damit das in die Jahre gekommene Martin-Luther-Haus zu ersetzen.

Dafür sollen 2020 die sich im kirchlichen Besitz befindlichen Immobilien der Kirchengemeinde an der Nordseite des Kirchplatzes abgerissen werden, um Platz für den Gemeindehausneubau direkt vis à vis der Stadtkirche zu machen, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Die Mieter der betreffenden Häuserzeile wurden kürzlich, und damit eineinhalb Jahre vor der geplanten Baumaßnahme informiert, damit sie sich langfristig nach neuen Wohnungen, Büros oder Betriebsstätten umsehen können.
Die Kirchengemeinde hat diesen Standort für das neue Gemeindehaus nach einem langen und intensiven Beratungsprozess durch die evangelische Landeskirche beschlossen. Ein Jahr lang ließ sich das Presbyterium diesbezüglich in monatlichen Sondersitzungen von zwei Gemeindeberatern der Landeskirche betreuen.

Das Baureferat der westfälischen Landeskirche forderte von der Kirchengemeinde die Erstellung des Raumbedarfs im neuen Gemeindehaus unter Berücksichtigung der sich wandelnden Gemeindegliederzahlen und der Gemeindestrukturen. Beteiligt an diesem Prozess waren weiterhin vom Presbyterium berufene Vertreter des Gemeindebeirats, der Kirchenmusik, der Seniorenarbeit und der CVJM-Jugendarbeit, die bisher im Jugendhaus Im Hook 15 stattfindet.


Im Jahr 2019 wird also alles beim Alten bleiben. Insbesondere das Restaurant „Esszimmer“ wird seinen gewohnt guten gastronomischen Betrieb in 2019 für seine Kundschaft anbieten als auch Familienfeste, Taufen, Konfirmationen, Betriebs- und Weihnachtsfeiern ausrichten. Die Landeskirche wird im Sommer dieses Jahres einen Architektenwettbewerb zum Neubau des Gemeindehauses auf dem nördlichen Kirchplatz ausloben. Das Presbyterium entscheidet in der zweiten Hälfte 2019 mit der Landeskirche über den besten Bauentwurf. In die weitere Planung und Gestaltung des Gemeindehauses sind die haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter und die Gruppen der Kirchengemeinde mit eingebunden.

Gebaut werden kann dann voraussichtlich ab Mitte 2020. Das Gelände des bisherigen Martin-Luther-Hauses direkt an der Schulstraße will die Kirchengemeinde anderen Zwecken und Interessenten zur Verfügung stellen, ebenso das Areal, auf dem der Verwaltungstrakt des Kirchenkreises steht. Der Kirchenkreis hat seinen Auszug zum Herbst 2020 angekündigt.


Anzeige