16
Di, Jul

Bioabfall-Kontrollen in Lengerich angekündigt

Sollte sich die Qualität des angelieferten Biomülls in Zukunft nicht deutlich verbessern, kann es im Umkehrschluss dazu führen, dass diese Mehrkosten zu einer Erhöhung der Abfallgebühren in Lengerich führen. Foto: Stadt Lengerich

Lengerich

Lengerich. Auch in diesem Jahr werden wieder in der Kompostierungsanlage in Saerbeck – von einem unabhängigen Institut – Kontrollen des angelieferten Biomülls mit anschließender Bewertung durchgeführt. Auftraggeber ist die Entsorgungsgesellschaft Kreis Steinfurt (egst).

Eine solche Kontrolle des Lengericher Biomülls ist ab dem Monat Mai angekün­digt. Sollte dabei herauskommen, dass die Verunreinigung des Biomülls über den Grenzwert von vier Prozent liegt, wird die komplett angelieferte Wagenladung als Restmüll abgerechnet und der Stadt Lengerich und somit der Allgemeinheit in Rechnung gestellt und es erfolgt eine Wiederholungskontrolle. Um dieses zu verhindern, möchte die Stadt Lengerich nochmal intensiv auf das richtige Sammeln der Bioabfälle hinweisen.

Da der Biomüll zu hochwertigem Kompost veredelt wird, der anschließend als Dünger für Ackerflächen, Gärten und zur Rekultivierung Verwendung finden soll, müssen im Biomüll befindliche Störstoffe nämlich vorher mühevoll heraussortiert werden. Dieses Aussortieren ist zeitaufwendig und teuer. Daher dürfen in die Biotonnen nur kompostierbare Küchen- und Grünabfälle gefüllt werden, die Sie auch auf den eigenen Komposthaufen im Garten werfen würden. Dieses sind beispielsweise Speisereste aus der Küche oder Gartenabfälle, Ast und Strauchschnitt und Rasenschnitt.

Auf keinen Fall Plastiktüten, „gelbe Säcke“, Restmüll wie Staubsaugerbeutel, Einwegwindeln, Hygieneartikel, Porzellan, Zeitschriften (bunt bedrucktes Hochglanzpapier), Batterien oder Ähnliches. Zum Sammeln der organischen Abfälle aus der Küche verwendet man am besten ein Vorsortiergefäß in Form eines kleinen Eimers mit Deckel. Die Sammlung kann in Papiertüten, Zeitungspapier oder in kompostierbaren Biobeuteln mit dem „Keimlingssymbol“ erfolgen. Natürlich kann der Biomüll auch direkt in die Tonne gegeben werden.

Die richtigen Biobeutel mit „Keimlingssymbol“ sind im Einzelhandel oder auch in der Stadtverwaltung in den Räumen 513 (Frau Grave) oder 506 (Frau Telljohann) käuflich zu erwerben.


Anzeige