Wer rettet die Kröten?

Alba und Mila und waren schon 2020 mit Begeisterung dabei.Foto: privat

Rheine

Elte. „Es soll wieder eine so erfolgreiche Aktion werden wie im letzten Jahr!“– das wünscht sich Gudrun Jesse als Koordinatorin der Amphibien-Schutzgruppe der NABU-Ortsgruppe Elte.

Sie verweist damit auf die Ergebnisse der letzten Amphibienschutz-Aktion 2020, im Rahmen derer im Zeitraum vom 22. Februar bis zum 4. April 2020 genau 1.433 Tiere (1.394 Erdkröten, 25 Frösche und 14 Molche) vor dem Straßentod gerettet und sicher zum nahegelegenen Laichgebiet gebracht werden konnten. Auch in diesem Jahr werden ab Ende Februar bis etwa Anfang April wieder Helfer gesucht, die beim Auf- und späteren Abbau des Schutzzaunes und zur Zählung der Tiere (morgens oder abends) in Elte dabei sein werden – alles Corona-konform nach Absprache. Im letzten Jahr waren einige Familien mit Kindern, Freunde aus der Nachbarschaft und die Mitglieder der NABU-Ortsgruppe sowie der Gruppe „Elte summt“ dabei. Um die Amphibienschutz-Arbeit in diesem Jahr noch optimaler und Corona-konform einteilen zu können, sind über die Mitglieder der genannten Gruppen hinaus weitere Helfer dringend nötig und herzlich willkommen.

In der aktuellen Zeitschrift „Naturzeit im Münsterland“ ist ein Bericht über die letztjährige Amphibienschutz-Aktion in Elte erschienen. Außerdem werden in dem Heft auch andere Aktionen in verschiedenen Orten des Kreises dargestellt. Die Verbindung zum Kreis Steinfurt bezüglich der Förderung für die Anschaffung der benötigten Materialien wie Zäune, Eimer und mehr hatte das Mitglied des NABU-Kreisvorstandes, Dr. Reinhold Hemker, der auch Mitglied der NABU-Gruppe Elte ist, vermittelt. Er sagt: „Besonders in dieser Zeit ist es wichtig, sich in der freien Natur zu bewegen und aktiv zu sein. Wir freuen uns immer über Gäste und Spaziergänger, die die Natur und die Schutzgebiete rund um Elte genießen wollen. Wenn dann auch noch Helfer für unsere Naturschutzarbeit dabei sind, freuen wir uns natürlich besonders.“

Nähere Infos zum Amphibienschutz 2021 gibt es bei Gudrun Jesse unter 05975 / 956060 oder Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Anzeige