Die Stadt Rheine begeht die Faire Woche 2021

Das Bild zeigt Vertreter der Fairtrade-Stadt Rheine und Aktive aus anderen Vereinen, die sich auf die „Faire Woche“ 2021 freuen.Foto: privat

Rheine

Rheine. „So viele Mitwirkende und Partnerorganisationen wie in diesem Jahr haben wir in der ,Fairen Woche‘ in Rheine noch nie gehabt!“, freuen sich Chris­ta Winkelhaus und Kerstin Hemker als Sprecherinnen der Steuerungsgruppe der Fairtrade-Stadt Rheine.

Kirchen, die Verbraucherzentrale, die Aktion Humane Welt, die Arbeitsgemeinschaft Solidarische Welt, der deutsche Gewerkschaftsbund, der Weltladen und die Fairtrade-Stadt Rheine laden zu interessanten, nachdenklichen und genussvollen Events vom 11. bis zum 25. September ein.

Immer mehr Menschen erkennen, dass sie als Verbraucher durch ihre Kaufentscheidungen das Leben von Menschen in anderen Teilen der Welt beeinflussen. „Wer im Supermarkt zur Billig-Schokolade greift, nimmt in Kauf, dass rund zwei Millionen Kinder weltweit auf Kakaoplantagen ausgebeutet werden – mit steigender Tendenz. Durch den Kauf von fair gehandelten Produkten „...kann jeder von uns mithelfen, die Kinderarbeit einzudämmen“, so der Minister Dr. Gerd Müller (CSU, BMZ).

Mit einem Gottesdienst in der Ludgeruskirche, Bonifatiusstraße 150 am Samstag (11. September) um 17 Uhr beginnt die „Faire Woche Rheine“. Die Ausstellung „Trikot-Tausch“, die in den Schaufenstern in der Müns­terstraße 1a (ehemals Saatjohann) zu sehen ist, zeigt während der gesamten Zeit die Arbeitsbedingungen derjenigen, die unsere tägliche Kleidung herstellen.
In einem anderen Schwerpunkt stehen Fuß- und Volleybälle im Mittelpunkt. Beim Preisrätsel „Aus wie vielen Waben besteht mein Fußball?“ (www.asw-rheine.de) sind faire Bälle sowie Warengutscheine aus dem Weltladen zu gewinnen.
In einer öffentlichen Zoomkonferenz zeigt der Inhaber der Firma „Bad Boyz“, wie in Pakistan nachhaltig Bälle unter fairen Arbeitsbedingungen produziert werden. „Wir freuen uns, wenn die Schulen und Sportvereine in Rheine, die dank einer Spende der Sparkasse Rheine einen fairen Ball zum Test erhalten haben, daran teilnehmen“, sagt Michael Remke Smeenk als Vorsitzender der ASW.
Informatives und Anschauliches über die Gewinnung von Gold sowie faire und unfaire Handelswege rund um das Edelmetall erfahren Besucher im Rahmen eines Tages der offenen Tür am 21. September (Dienstag) in der Goldschmiede Büscher, In der Bannewiese 10.

Im Zinema City Rheine findet am 23. September (Donnerstag) am Vormittag für Schulklassen und um 19.30 Uhr für Interessierte eine öffentliche Aufführung des Spielfilmes „Made in Bangladesh“, der den Einsatz einer jungen Textilarbeiterin für faire Arbeitsbedingungen zeigt, statt.

Am letzten Tag der „Fairen Woche“, am 25. September (Samstag) von 11 bis 17 Uhr, wird rund um den Weltladen am Markt und im Innenhof gefeiert. Nach der Eröffnung des „Fairen Festes“ durch die stellvertretende Bürgermeis­terin Birgit Overesch warten Kaffee- und Schokoladenverköstigung, nigerianische Musik, die „Faire Rheiner Kaffee- und Teetafel“ mit pikanten und süßen Köstlichkeiten, Torwandschießen und einem fairen Stadtrundgang auf die Besucher. Das gesamte Programm sowie das Preisrätsel sind zu finden auf der Seite www.asw-rheine.de.


Anzeige