Abschlussfahrt der Rheiner SaMs nach Berlin

Die SaMs in Berlin. Foto: Stadtpressestelle Rheine

Rheine

Rheine. Nach zwei Jahren SaMs-Ausbildung die Belohnung: ein Wochenende in Berlin! An einem Freitag im September ging es los. Der Bus stand schon am Jugendzentrum Jakobi bereit.

Die Vorfreude der SaMs – das steht für Schüler/innen als Multiplikatoren – war groß. Direkt am ersten Abend ging es auch schon los mit einer abendlichen Stadtrallye vom Alexanderplatz quer durch die Innenstadt Berlins. In kleinen Gruppen befragten die SaMs Passanten, um verschiedenste Informationen über Berlin zu erhalten und das Ziel der Stadtrallye zu erreichen. Im Anschluss an eine erholsame Nacht begannen am Samstagvormittag die Projektarbeiten.

Zu den zwei Themen Diversität und Alkohol- beziehungsweise Drogenkonsum führten die SaMs Umfragen durch, die sie am Sonntagvormittag auswerteten. Zwischen der Rückkehr zur Jugendherberge am Abend und den Projekt­arbeiten hatten die SaMs am Samstag Zeit für einen kleinen Shopping-Ausflug und Fotos am Brandenburger Tor. Sonntagnachmittag gab es eine Tour durch die Innenstadt, bei der unter anderem das Denkmal der Berliner Mauer an der Bernauer Straße besichtigt und ein Flohmarkt besucht wurde. Am Abend wurde die „ARISE“-Show im Friedrichspalast besucht, die für viel Staunen und Begeisterung sorgte. Nach Ankunft in der Jugendherberge mussten auch schon die Koffer gepackt werden, denn am Montag ging es zurück nach Rheine.

Seit 1995 bildet die Stadt Rheine gemeinsam mit der Drogenberatungsstelle SaMs aus. Im Laufe der Jahre konnten der Kinderschutzbund und das Jugendzentrum Jakobi als weitere Kooperationspartner gewonnen werden. Beispiele für die SaMs-Arbeit sind Präventionswochen an einzelnen Schulen und die Einführung in Themenbereiche wie Sucht und Drogen, Sexualität und Gewalt und Mobbing. Im privaten Umfeld können die SaMs Freunden und Bekannten eine große Hilfe sein.


Anzeige