22
Fr, Mär

Rolinck-Tanne misst 15,76 m

Braumeister Thomas Bressem (re.) geht in diesem Jahr in den Ruhestand. „Sein“ letzter Weihnachtsbaum wurde am Montag vom Vermessungsbüro Münsterland unter juristischer Aufsicht vermessen. Das Ergenis: Eine Rekordhöhe von 1.576 Zentimetern. Foto: S. Friedrichs

Steinfurt

Steinfurt (sf). „Wie hoch ist der Weihnachtsbaum auf dem Rolinck-Turm?“ – an dieser Schätz-Frage versuchten sich wieder über 1.000 Menschen – und zwar bundesweit.

Am Montag wurde der Baum vom Turm geholt und im Beisein des Juristen Alfred Tschirner von Mitarbeitern des Vermessungsbüros Müns­terland vermessen. Zum 62. Mal stand ein Weihnachtsbaum auf dem Rolinck-Turm, dieses Mal hatte er eine Rekordhöhe von 15,76 Metern. Der bisherige Rekord lag bei 13,55 Metern im vergangenen Jahr.

Den richtigen Tipp auf den Zentimeter genau gab Niklas Thole aus Metelen ab. Er darf sich jetzt über einen Jahresvorrat von insgesamt 52 Kisten mit Rolinck-Produkten freuen – jede Woche gibt es eine neue Kis­te. Weitere zehn Teilnehmer erhalten jeweils eine Kiste Rolinck, sechs Gläser, ein Kartenspiel und einen Knobelbecher. Die Schätzwerte lagen hier dicht beieinander, bis 1.564 Zentimeter.

Seit 2010 ist das Schätz-Spiel nicht nur bei Steinfurtern sehr beliebt. Immerhin ist der Weihnachtsbaum auf dem rund 60 Meter hohen Rolinck-Turm nicht zu übersehen. Die 1.266 Einsendungen – auch ein neuer Rekord – kamen auch in diesem Jahr aus dem ganzen Bundesgebiet, einer der Gewinner kommt sogar aus Landau.

20 Lichterketten mit insgesamt 300 Glühbirnen wurden an der stattlichen Tanne befes­tigt. „Die hatte es in diesem Jahr wirklich in sich: Wie sich herausstellte, waren es zwei zusammengewachsene Bäume. Wir mussten sie noch mechanisch zusammenbinden. Drei Tonnen wog der Baum, den wir aus Neuenkirchen abgeholt haben“, betonte Thomas Bressem.

Trotz des immensen Aufwandes möchten die Verantwortlichen an der Tradition festhalten. Das hofft auch Rudolf Wehmeyer vom Vermessungsbüro Münsterland: „Immerhin ist das ein Stück Steinfurt – Rolinck eben.“


Anzeige