Eine ganz besondere Aktion zum Martinsfest

Auch die Kids bekamen Teile des roten Mantels von St. Martin. Foto: privat

Steinfurt

Burgsteinfurt. In der Kita St. Johannes gab es zum St. Martinsfest unter Berücksichtigung der Corona-Schutzverordnung ein besonderes Schauspiel.

Das Team der Kita hatte schon ein paar Wochen vor dem Martinstag einen „Laternenworkshop“ eingerichtet. Dabei hatte jedes Kind die Möglichkeit bekommen, seine eigene Laterne zu basteln.

Wenn auch der traditionelle Martinsumzug in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie ausfallen musste, so wollte die Kita St. Johannes ihren Kita-Kindern doch etwas Besonderes bieten. Die Kleinen starteten daher mit einem gemeinsamen Frühstück in ihren Gruppen in den Tag und stimmten sich dabei auf das Martinsfest ein. Im Anschluss erzählte die Pastoralreferentin Claudia Brebaum in einem Wortgottesdienst auf dem Außengelände die Martinsgeschichte nach. Nach dem Wortgottesdienst entdeckten die Kinder einen frierenden und armen Bettler (gespielt von Anne Rengbers, Erzieherin) auf der Straße sitzen.

Der St. Martin (gespielt von Annika Robert, Leiterin der Einrichtung) kam auf seinem Pferd angeritten, teilte seinen Mantel und überreichte dem Bettler die Hälfte seines Mantels. Die Kinder bekamen ebenfalls alle ein kleines rotes Stück Stoff vom Martinsmantel.

Nach dem beeindruckendenSchauspiel gab es einen kleinen Laternenmarsch über das Außengelände der Kita. Im Anschluss gab es leckere Martinsgänse der Bäckerei Probst und einen leckeren Kakao für die Kindergarten-Kinder.


Anzeige