Betrugsmaschen der Kriminelle • falsche Polizist Betrug und Enkel-Trick

Unterbrechen Sie das Gespräch frühzeitig, legen Sie einfach auf! Foto: privat

Überregional

Warnung vor falschen Mahnschreiben - Im Kreis Steinfurt, insbesondere im Raum Ibbenbüren, Rheine und Steinfurt sind auf dem Postweg zahlreiche falsche Mahnschreiben an Privathaushalte zugestellt worden.

Der Absender ist eine vermeintliche Anwaltskanzlei aus München und die Masche ist immer gleich: Die Empfänger werden zu Zahlungen aufgefordert, nachdem sie sich angeblich telefonisch bei der "Euro Lotto Zentrale Euro Jackpot" zu einer Lotterie angemeldet haben. Mit dem Schreiben wird eine dreistellige Summe gefordert und mit rechtlichen Konsequenzen gedroht. Doch vorsichtig, hierbei handelt es sich um eine Betrugsmasche.

Seit Anfang April sind im Kreis Steinfurt bereits zwölf gleichgelagerte Fälle polizeilich bekannt geworden. Glücklicherweise ist es in diesen Fällen nicht zu Zahlungen an die Betrüger gekommen. Die Polizei hat Ermittlungen zu diesen Fällen aufgenommen.

Emotionale Geschichte von einem tödlichen Autounfall

26.4.2022 Zweieinhalb Stunden lang hat ein falscher Polizeibeamter am Telefon auf eine ältere Frau aus Saerbeck eingeredet, ihr eine schreckliche und emotionale Geschichte von einem tödlichen Autounfall erzählt. Angeblich war ein Nachbar der Saerbeckerin Schuld an dem Unfall. Nach diesen zweieinhalb Stunden war die Angerufene davon überzeugt, dass sie helfen muss. Der Anrufer forderte sie auf, eine "Kaution" im fünfstelligen Eurobereich bereitzulegen, ein Helfer hole das Geld ab. Die Saerbeckerin legte daraufhin ihr erspartes Bargeld zuhause auf den Tisch - deutlich mehr als die geforderte Summe. Ein weiterer falscher Polizist, der als Geldabholer fungeirte, nahm daraufhin das komplette Geld mit, weil es angeblich überprüft werden müsse. Zügig machte er sich damit von dannen.

Der Fall "falsche Polizisten"

Anrufer melden sich am Telefon als Mitarbeiter der europäischen Polizeibehörde Europol oder der Internationalen kriminalpolizeiliche Organisation Interpol. Auf dem Telefondisplay der Angerufenen wird die Nummer der örtlichen Polizei, der Staatsanwaltschaft oder sogar die Notrufnummer 110, oft mit der örtlichen Vorwahl, angezeigt. Dahinter stecken Betrüger! Mit erfundenen Geschichten setzen sie ihre Opfer - wie im Falle der "falschen Polizisten" - unter Druck. Im Kreis Steinfurt sind seit Beginn des Jahres elf Anzeigen wegen solcher Betrugsanrufe eingegangen.

In Emsdetten rief ein falscher Polizist eine Frau über zwei Wochen mehrfach an. In Lienen landete die betrügerische Textnachricht am frühen Donnerstagabend (03.03.22) auf dem Smartphone einer Seniorin. Die Frau überwies in dem Glauben, ihrem Sohn Hilfe leisten zu müssen, zweimal Geld an eine unbekannte Person.

In Rheine spielte sich eine ähnliche Tat ab. In der Zeit zwischen Dienstag (01.03.2022) und Donnerstag (03.03.2022) meldete sich der angebliche Sohn per Whatsapp und behauptete, seine Telefonnummer könne gelöscht werden, da er sein Handy verloren habe. Die Betroffene zahlte einen vierstelligen Eurobetrag auf ein unbekanntes Konto. Später stellte sich heraus, dass der richtige Sohn der Seniorin nichts damit zu tun hatte.

In Emsdetten überwies eine Frau einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag auf das Konto eines Telefonbetrügers. Sie war zwischen Sonntag (20.02.22) und Freitag (04.03.22) mehrfach von Unbekannten angerufen worden. Dieser gab sich als Polizist aus, der für die Kriminalpolizei in Berlin arbeitet und in Sachen illegales Glücksspiel ermittelt. Angeblich soll die Angerufene an solchem Glücksspiel teilgenommen haben - und nun forderte der falsche Polizist Geld zurück. Nach einer Zeit kam der Emsdettenerin das Ganze eigenartig vor und sie verständigte die richtige Polizei.

Die Polizei warnt erneut eindringlich davor, auf Geldforderungen, die per SMS, Whatsapp oder Telefonanruf gestellt werden einzugehen.

Unfall-Betrug am Telefon

Der Schock sitzt tief bei dem älteren Ehepaar aus Emsdetten. Es klang alles so logisch und glaubwürdig, als in Dezember 2021 ein Mann bei den beiden anrief und von einem schrecklichen Vorfall berichtete. Der Fremde gab sich als Justizbeamter aus und erklärte, die Tochter des Ehepaars habe einen tödlichen Unfall verursacht.

Dabei seien eine Mutter und ihre drei Kinder ums Leben gekommen. Und nur durch eine Zahlung einer hohen Kautionssumme im fünfstelligen Eurobereich könne eine Haft verhindert werden.

Das Ehepaar fühlt sich stark unter Druck gesetzt. Es will seiner Tochter unbedingt helfen. In dieser Situation können die Emsdettener nicht mehr klar denken. Sie übergeben an einem vereinbarten Ort den geforderten Betrag an einen unbekannten Täter.

Es ist ein weiterer dramatischer Fall, der leider kein Einzelfall ist. Immer wieder - und derzeit erneut verstärkt - stellt die Kreispolizeibehörde Steinfurt fest, dass Telefonbetrüger mit diversen Maschen, bei denen sie ihre Opfer psychisch enorm unter Druck setzen, Erfolg haben.

Leider haben die Täter mit ihren Maschen auch immer mal wieder Erfolg. So wie vor einigen Tagen in Lotte. Ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter rief bei einem 77-Jährigen an. Der Mann wurde aufgefordert, TANs herauszugeben, die er mithilfe seines TAN-Generators erzeugen konnte. Der 77-Jährige kam der Forderung nach - und es wurde Geld von seinem Konto abgebucht.

Zur Höhe des Schadens gibt es noch keine Angaben. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut eindringlich vor Betrugsmaschen am Telefon. Ob falsche Polzisten, Enkel-Trick, Schockanrufe oder falsche Microsoft-Mitarbeiter: Wenn jemand am Telefon dazu auffordert, Bargeld auszuhändigen oder Kontoinformationen weiterzugeben, lassen Sie sich auf keinen Fall auf solche Forderungen ein.

Betrugsversuche über Kurznachrichtendienste, angebliche Tochter will Opfer überreden, Rechnungen zu bezahlen

Wenige Tage vor Weihnachten taucht im Kreis Steinfurt eine neue Betrugsmasche über Kurznachrichtendienste auf. Bei zwei aktuellen Fällen in Ibbenbüren und Hopsten haben Unbekannte über WhatsApp Kontakt zu Geschädigten aufgenommen.

Die Geschädigten - eine 63-Jährige sowie eine 59-Jährige - erhielten jeweils von unbekannten Handynummern eine Textnachricht. Darin meldete sich die angebliche Tochter zu Wort.

Die falsche Tochter, die zunächst von den Geschädigten ihren Namen erraten ließ, gab vor, eine neue Handynummer zu haben. Dann folgte ein kurzer Austausch von Nachrichten. Etwas später berichtete die angebliche Tochter von hohen Rechnungen, die sie nicht begleichen könne. Sie fragte dann, ob die Geschädigten diese Rechnungen für sie bezahlen könnten.

In einem Fall ist es tatsächlich zu einer Überweisung gekommen. Die Polizei warnt vor dieser neuen Betrugsmasche. Wichtig: Gehen Sie nie auf Geldforderungen, die sie per Anruf oder als Nachricht auf ihrem Handy erhalten, ein. Seien Sie skeptisch bei ungewöhnlichen Kurznachrichten und unglaubwürdigen Geschichten. Holen Sie sich Hilfe bei nahen Verwandten oder engen Bekannten. Und melden Sie jeden Betrugsverdacht der Polizei. Nur so haben die Betrüger keine Chance.

Schockgeschichten und Geldforderungen

Zwar überwiegt die Zahl derer, die auf solche gefälschten Schockgeschichten und Geldforderungen nicht eingehen. So wie etwa in diesen Tagen bei mehreren Fällen in Altenberge mit falschen Polizeibeamten und angeblichen Gewinnen aus Gewinnspielen. Die Angerufenen wurden misstrauisch und legten auf.

Genau das sollten alle tun, wenn sie von unbekannten Personen am Telefon mit einer Schockgeschichte konfrontiert werden und sich eine hohe Geldforderung anschließt. Die Polizei rät dringend: Unterbrechen Sie das Gespräch frühzeitig, legen Sie einfach auf! Kontaktieren Sie nächstgelegene Polizeiwache oder den Polizeinotruf 110 und erstatten Sie Anzeige! Holen Sie sich im Zweifelsfall Hilfe bei nahen Verwandten und Freunden!

Folgende Betrugsmaschen wenden Kriminelle am Telefon häufig an

Schockanruf

- Schockanruf: Angeblich ist ein enger Verwandter, die Enkelin oder der Sohn, schuld an einem tödlichen Unfall und es muss eine hohe Kaution entrichtet werden, um eine Haft zu verhindern. Oder ein enges Familienmitglied liegt angeblich mit einer schweren Krankheit im Krankenhaus und nur ein immens teures Medikamentkann das Leben retten.

Falsche Polizeibeamte

- Falsche Polizeibeamte: Angeblich gibt in der Nachbarschaft eine Einbruchsserie - und der angebliche Polizist möchte das Bargeld und die Wertsachen der Angerufenen in Sicherheit bringen.

Lottogewinne

- Falsche Gewinnversprechen: Angeblich hat der/die Angerufene bei einem Gewinnspiel einen hohen Betrag gewonnen. Um das Geld zu erhalten, muss zuvor eine bestimmte Summe als Transferkosten überwiesen werden.

Fake Microsoft-Mitarbeiter

- Falsche Microsoft-Mitarbeiter: Ein angeblicher Mitarbeiter der Software-Firma Microsoft ruft wegen angeblicher Computer-Probleme. Er gibt vor, den Schaden beheben zu können, wenn er die Zugriffsrechte und Passwörter erhält oder aber eine bestimmte Reparatur-Software auf den PC installiert.

Enkel-Trick

- Enkel-Trick: Ein angeblich naher Verwandter - ein Enkel, eine Nichte oder ähnliches - ruft an und schildert eine angebliche finanzielle Notsituation. Er/sie bräuchte dringend die Hilfe des Angerufenen - und zwar durch einen hohen Bargeldbetrag.

Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde

- Sie klingeln an Häusern und Wohnungen und geben sich als Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde aus. Teilweise tragen sie dabei Mundschutz. Die Trickbetrüger versuchen, sich so Zugang zur Wohnung oder zum Haus zu verschaffen, um die Bewohner dann zu berauben.

Scamming

- In Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken suchen sich die Scammer ihre potenziellen Opfer (englisch für "Betrüger"). Sie stellen einen Kontakt her, bauen eine Bindung auf, überhäufen das Opfer mit Liebesbekundungen und Aufmerksamkeit - einzig und allein mit dem Ziel, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Diese und andere Maschen sind perfide und leider immer wieder erfolgreich. Daher wiederholt die Kreispolizeibehörde ihre Warnung in regelmäßigen Abständen. Helfen auch Sie mit und machen Sie Verwandte und Bekannte auf die Betrugsmaschen aufmerksam. Damit niemand um sein langjährig Erspartes gebracht werden kann.

Ob vorgetäuschte Liebe Love-Scamming oder falsche Versprechen, die Polizei rät eindringlich:

- Seien sie grundsätzlich misstrauisch bei virtuellen Kontakten, auch wenn sie zunächst vielversprechend und seriös klingen. Hinterfragen und Überprüfen Sie die Angaben des Unbekannten kritisch. Die Täter beabsichtigen eine emotionale Bindung aufzubauen, um sich dann am Opfer zu bereichern. Die Kontaktaufnahme erfolgt oftmals über Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken.

- Geben Sie keine Personaldaten oder Bankverbindungen preis.

- Überweisen Sie niemals Geld an Unbekannte und gehen Sie nicht auf sonstige Forderungen ein, auch nicht, wenn der Unbekannte eine Notlage vortäuscht.

- Bei dubiosen Nachrichten brechen Sie den Kontakt umgehend ab und wechseln Sie Ihre Emailadresse und Telefonnummer.

- Sprechen Sie mit vertrauten Personen. Auch die Polizei steht Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Sichern Sie Beweismittel wie zum Beispiel Email- oder Chatverläufe.


Anzeige