„Das Dritte Auge der Westfalen“

Dem Phänomen der Spökenkiekerei widmen sich (v.l.) Konrad Haller, Anke Winterhoff und Gabriele Brüning vom Ensemble Freuynde + Gaesdte gemeinsam mit dem Regionalhistoriker Dr. Bernd Thier in der Produktion zum Jubiläumsjahr „200 Jahre Kreis Steinfurt“. Foto: Kreis Steinfurt

Überregional

Kreis Steinfurt. Den Müns­terländern wird ja die Fähigkeit nachgesagt, kommende Ereignisse – vor allem unheilvolle – vorauszuahnen oder gar zu sehen.

 

Dieser sogenannten „Spökenkiekerei“ widmet sich die Inszenierung des Theaterensembles „Freuynde + Gaesdte“, die es anlässlich des Jubiläumsjahres „200 Jahre Kreis Steinfurt“ in Kooperation mit dem Kreis Steinfurt zeigt.

Premiere des Stücks „Das Dritte Auge der Westfalen“ ist am Sonntag (19. Juni) um 16 Uhr im Bispinghof in Nordwalde. Eine weitere Aufführung findet statt am 24. Juni (Freitag) um 20 Uhr in Plagemanns Mühle in Metelen. Für den Herbst sind Termine im Tecklenburger Land geplant.

Das Theater „Freuynde + Gaesdte“ ist überregional bekannt für seine Inszenierungen an ungewöhnlichen Orten – so beispielsweise auf einem Schiff auf dem münsterschen Aasee oder im Zwinger in Münster.

Für die Jubiläums-Produktion des Kreises Steinfurt macht es sich gemeinsam mit dem Regionalhistoriker Dr. Bernd Thier auf eine Reise in die Vergangenheit, um das lokalgeschichtliche Phänomen der Spökenkiekerei zu beleuchten und zu ergründen. Das dreiköpfige Ensemble - Konrad Haller, Anke Winterhoff, Gabriele Brüning - bringt verbürgte und dokumentierte Fälle als Spielszenen auf die Bühne, die vom historischen Experten auf ihren Wahrheitsgehalt und ihre Hintergründe abgeklopft werden.

Die Besucherinnen und Besucher können sich auf einen anregenden, übersinnlichen Ausflug in den münsterländischen Volksglauben freuen. Im Anschluss an die Aufführungen besteht bei kühlen Getränken die Möglichkeit, mit den Akteuren ins Gespräch zu kommen und sich über die Begebenheiten auszutauschen.

Karten gibt es über eine Reservierung per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02551/ 69-2161. Der Eintritt kostet 12 Euro (Schüler und Studenten zahlen 8 Euro).


Anzeige