19
Fr, Apr

„Du + Ich = Wir?!“

Fatma Hamade mit dem Buch, das sie Bürgermeister Andreas Kaiser jetzt im Rathaus Salzbergen überreicht hat. Foto: Gemeinde Salzbergen

Niedersachsen

Salzbergen. Das vom Verein „Frauen helfen Frauen Emsland e.V.“ herausgegebene Buch „Du + Ich = Wir?! – Wir Frauen im Emsland“ wurde jetzt von der Salzbergenerin Fatma Hamade Bürgermeister Andreas Kaiser überreicht.

Die aus Syrien stammende und in Salzbergen lebende Frau und ihre Tochter Berivan Bakir und ihre spannende Geschichte sind Teil des gelungenen Gesamtwerkes. Die beiden Autorinnen Elisabeth Tondera und Ursula Feldmann haben in Kooperation mit dem Landkreis Emsland ihre Idee umgesetzt, zum 25-jährigen Vereinsjubiläum ein Buch mit Geschichten über Frauen im Emsland herauszubringen. 

Darin enthalten sind 37 ausführliche Interviews auf 208 Seiten, die Einblick in Lebenswege von 62 Frauen aus 26 Nationen und dem Emsland geben. Frauen, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat verlassen haben und im Emsland angekommen sind.

Für die Frauen hat sich nicht nur jeweils eine völlig fremde Kultur aufgetan. Es erwarteten sie auch viele Vorurteile. Aber das Buch zeigt auch, welche Unterstützung die zugewanderten Frauen durch emsländische Frauen erfahren haben, sodass Integration gelingen konnte.

Fatma Hamade ist mit ihrem Mann und ihrer Tochter 1997 aus Aleppo in Syrien geflohen und über die Türkei und diverse Flüchtlingsunterkünfte 1998 nach Salzbergen gekommen, wo sie seitdem mit ihrem Mann inzwischen im eigenen Haus wohnt, Berivan hat in Salzbergen ihre eigene Familie gegründet.

Mit Beginn der Flüchtlingskrise schaffte es Fatma Hamade auch, zahlreiche Verwandte auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland zu bekommen und hier in Salzbergen mit Wohnraum zu versorgen – und das mit wenig Geld und zunächst geringen Sprachkenntnissen. Im Interview erzählt sie, wie sie und ihre Familie trotzdem einen Weg gefunden haben.

Zu beziehen ist das Buch zum Preis von 15 Euro in mehreren emsländischen Buchhandlungen oder über den Verein „Frauen helfen Frauen Emsland e.V.“.

Infos hierzu gibt es auch unter www.fhf-emsland.de.


Anzeige