24
Do, Mai

Historie

Foto: Rowohlt-Verlag

Lesefutter

Köln im Jahr 1423: Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriö­sen Umständen stirbt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen?

Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen. Potentielle Täter gibt es genug. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war.

Wider Willen beginnt sie, van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düs­teres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt. Der Roman „Das Gold des Lombarden“ von Petra Schier­ ist der Auftakt einer neuen Reihe, als Taschenbuch im Rowohlt-Verlag erschienen, hat 448 Seiten, die ISBN 978-3-499-27088-8 und kostet 9,99 Euro.