21
So, Jul

Telefonanbieter wechseln?

Margarete Michel-Puckert, Beraterin der Verbraucherzentrale im Stützpunkt Ibbenbüren. Foto: Podszun

Recht & Rat

 Ein Anbieterwechsel ist mit manchen Hürden verbunden. „Wichtig dabei ist der Kündigungstermin des noch laufenden Vertrags“, betont Margarete Michel-Puckert von der Verbraucherzentrale.

Damit Verbraucher im Falle eines Anbieterwechsels oder der Beendigung eines Tarifs wissen, wann eine Kündigung möglich ist, hat der Anbieter laut Transparenzverordnung zur Verfügung zu stellen:

• das Datum des Vertragsbeginns

• den Zeitpunkt nach dem die Mindestvertragslaufzeit nach aktuellem Stand endet,
• die Kündigungsfrist,

• den letzten Kalendertag, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern und

• einen Hinweis auf die Informationen zum Ablauf des Anbieterwechsels auf den Seiten der Bundesnetzagentur

Diese Angaben sind auf der Telekommunikationsrechnung zu finden. Die wichtigste Information ist die Angabe des letzten Kalendertags, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern. Wer bereits weiß, zu welchem neuen Anbieter er wechseln möchte, sollte den alten Vertrag nicht selbst kündigen und die Portierung der alten Nummern nicht selbst beantragen, sondern dies­ durch den neuen Anbieter machen lassen. Bei einem Anbieterwechsel darf dann die Leistung nicht länger als einen Kalendertag unterbrochen sein. Für einen reibungslosen Übergang ist eine rechtzeitige Beauftragung des neuen Anbieters wichtig. Beachten Sie dabei auch Ihre Kündigungsfristen bei Ihrem alten Anbieter. Die von der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen erlassene „Verordnung zur Förderung der Transparenz auf dem Telekommunikationsmarkt“ gilt gleichermaßen sowohl für Festnetz- als auch Mobilfunkangebote.

• Weitere Infos zum Thema und Beratung erhalten Ratsuchende mittwochs von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 18 Uhr im Rathaus Ibbenbüren, Telefon 05451 / 931-933.


Anzeige