Stunde der Musik

V. l. Juliane Erdmann, Berfin Karagüzel und Lothar Eirmbter. Foto: Veranstalter

Kultur

Rheine. „Stunde der Musik“, so lautet der Titel einer Veranstaltungsreihe der Musikschule Rheine, die im vergangenen Jahr viele bemerkenswerte musikalische Momente für eine große Zuschauerzahl an verschiedenen Veranstaltungsorten in Rheine geschaffen hat.

So wird das Veranstaltungsformat auch in diesem Jahr mit drei Konzerten im Josef-Winckler-Zentrum, im Falkenhof und im Kloster Bentlage fortgesetzt.

Zusammenarbeit mit den verschiedenen kulturellen Einrichtungen der Stadt ist dabei ein wesentlicher Schwerpunkt, so der Verantwortliche für die Veranstaltungen Lothar Eirmbter. Das erste Konzert findet am Sonntag (25. Februar) um 16 Uhr in der Aula der Josef-Winckler-Schule statt. Das musikalische Niveau der Konzerte bietet schon etwas Besonderes. Es musizieren sowohl fortgeschrittene Schüler als auch die Dozenten der Musikschule, solistisch und gemeinsam. Am Sonntag werde große Werke der Klavierliteratur zu hören sein.

Anna Meyknecht, vielfache Preisträgerin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ spielt die Fantasie-Impromptu op.66 von Frederic Chopin. Andreas Merk bringt die Ballade No.1, g-moll, op.23 von Frederic Chopin zum Klingen. Verschiedene Kammermusikformationen haben sich unter den Kolleg:innen der Musikschule zusammengefunden. In den Trio Miniaturen von Paul Juon op.13 treffen sich Sabine Wessels, Klavier, Berfin Karagüzel, Violoncello und Matthias Reuland, Violine. Das bekannte Gassenhauer Trio op.11 von L.v. Beethoven spielen Juliane Erdmann, Berfin Karagüzel und Lothar Eirmbter. Nicht fehlen darf das Blockflötenensemble „Alegria“ unter der bewährten Leitung von Cornelia Klönne mit einer Overtüre von G.Ph.Telemann. Aber auch die Schüler haben sich bestens vorbereitet. Amelie Oudenampsen, Saxophon hat beim letzten Wettbewerb „Jugend musiziert“ einen ersten Preis erreicht und spielt Auszüge aus ihrem Programm. Ebenso die erfolgreiche Judith Fislage mit der „Allemande“ aus der Partita a-moll von J.S. Bach für Querflöte Solo. Ein bemerkenswertes Trio bilden Lukas Zhang, Julius Foullois und Max Gutmann in dem Trio „Jazz a la francaise“ von Claude Bolling. Janis Simon rundet das Programm ab mit der lyrischen Klavierkomposition „Mariage d`àmour“ von Paul de Senneville. Der Eintritt zu diesem besonderen Konzerterlebnis ist frei.


Anzeige