WSV blickt auf sportlich erfolgreiches Jahr zurück

Der neue WSV-Vorstand (von links): Jasper Nienhaus (stellv. Jugendwart), Harald Lühring (Wandersportwart), Anke Greiwe (Kassenwartin), Melanie Drosten-Meemann (stellv. Frauenwartin), Steffen Göcking (stellv. Vorsitzender), Isabel Greiwe (Jugendwartin), Markus Droste (Vorsitzender), Thomas Meemann (Schriftführer), Christian Lüttmann (stellv. Rennsportwart), Petra Nienhaus (Pressewartin), Carsten Lausberg (Geschäftsführer), Peter Nagelmann (Gewässer- und Naturschutzwart), Reinhard Löchte (Bootshauswart) und Reinhard Ross (Rennsportwart).Foto: privat

Weitere

Rheine. Das Weihnachtshochwasser hat den Wassersportverein (WSV) Rheine auch bei seiner Jahreshauptversammlung beschäftigt. Vorsitzender Markus Droste ging am Freitag auf das beherrschende Thema in ganz Rheine ein. Die Folgen hielten sich allerdings für das WSV-Bootshaus in Grenzen.

„Durch die vielen kleinen und großen Helferinnen und Helfer, die Sandsäcke verteilten, Pumpen brachten und anschließend das Bootshaus säuberten, sind wir ganz gut aus der Sache herausgekommen“, meinte er.

Im Kassenbericht für 2023 wirkten sich die Kosten für die Hochwasserbekämpfung noch nicht in vollem Umfang aus, weil viele Rechnungen erst im laufenden Jahr fällig werden. Das ging aus dem Bericht von Kassenwartin Anke Greiwe hervor. Bei der Kassenprüfung durch Manfred Fransbach und Burkhard Pfennig gab es keine Beanstandungen, sodass nichts gegen die Entlastung des Vorstandes sprach, die einstimmig erfolgte.
Auf ein sportlich erfolgreiches Jahr blickte Rennsportwart Reinhard Ross zurück. „Ein Highlight war sicherlich die Teilnahme von Lukas Meemann und Jasper Nienhaus im K2 an den Europameisterschaften im Kanumarathon in Kroatien im Sommer“, erinnert er sich an das überraschend gute Abschneiden der beiden auf Platz neun, als nicht nur die Sportler bei bis zu 43 Grad Celsius in Slavonski Brod schwitzten. Damit schafften sie aber die Qualifikation für die Weltmeisterschaften und lösten somit ihr Ticket für die Teilnahme im Herbst in Dänemark. „Hier erreichten sie einen für sie achtbaren 13. Platz“, führt er weiter aus.

Aber auch mit dem Zuwachs an jungen Mitgliedern zeigt er sich sehr zufrieden, nachdem es durch Corona zu einem kleinen Knick kam. Allerdings stellt das die Rennsportabteilung vor logistische Probleme. „Unser Bulli reicht mittlerweile nicht mehr für Fahrten zu Regatten aus, so dass sich jetzt immer einige engagierte Väter oder Mütter melden, die sich für den Transport anbieten“, sagt er.

Die Kooperation mit dem französischen Partnerverein ASL Arras wurde nicht nur fortgesetzt, sondern sogar noch vertieft. „Die Besuche unserer Sportler gingen in diesem Jahr hin und her“, verrät der Rennsportwart. Und die Planungen für dieses Jahr stehen auch schon fest. „Neben der Jugendbegegnung in den Osterferien wird der Höhepunkt der gemeinsame Besuch der Olympischen Spiele in Paris sein“, so Ross.

Im April steht für den WSV die Austragung der Landesmeisterschaften im Kanumarathon an. Erstmals gebe es eine Live-Übertragung auf einer Leinwand und eine professionelle Zeitnahme via GPS-Signal. „Das wird für die Besucherinnen und Besucher natürlich sehr interessant zum Zuschauen“, gibt er einen Ausblick.

Christian Lüttmann gab als Jugendwart einen kurzen Rückblick auf die verschiedenen Aktionen der Jugendlichen. „Wir waren unter anderem in der Trampolinhalle in Osnabrück, beim Bowling, auf der Kirmes und haben uns bei der Aktion ‚Sauberes Rheine‘ engagiert“, zählt er auf. Zudem haben Ben Kuberek, Kevin Rempel, Lukas Meemann und Jasper Nienhaus das Goldene Sportabzeichen erreicht und Viktor Maidachevskiy sowie Christian Lüttmann das Silberne.
In der Jugendversammlung wählten die Nachwuchskanutinnen und -kanuten ihre Vertreterinnen und Vertreter. Isabel Greiwe ist Jugendwartin, Jasper Nienhaus ihr Stellvertreter. Zu Jugendsprechern wurden Ben Kuberek und Lukas Meemann gewählt.

Auf insgesamt 19 Tagestouren blickte der scheidende Wandersportwart Karl Achterkamp zurück. „An fünf Wochenenden haben wir auch Mehrtagestouren angeboten“, führt er weiter aus. Insgesamt 8823 Kilometer haben die Mitglieder in ihren Fahrtenbücher notiert. Geehrt wurden Michael Haver (601 Kilometer), Margret Lueke (899 Kilometer), Klaus Lueke (1.011 Kilometer) und Wilhelm Große Maestrup (1.291 Kilometer), die allesamt das Wanderfahrerabzeichen in Bronze wiederholten.

Übertroffen wurden sie allerdings von Harald Lühring, der auf 1.428 Kilometer kam, sowie Eva Fakhrzad, die sogar noch 100 Kilometern drauflegte und insgesamt 1.524 Kilometer paddelte. Dafür wurde ihnen das Silberne Wanderfahrerabzeichen überreicht.

Petra Wiedkamp als stellvertretende Frauenwartin erinnerte an einige Frauenabende und Radtouren, die im vergangenen Jahr gut besucht waren.

Die turnusgemäß anstehenden Wahlen hatten folgendes Ergebnis:

• Geschäftsführer: Carsten Lausberg
• Stellvertretender Vorsitzender: Steffen Göcking
• Stellvertretender Rennsportwart: Christian Lüttmann
• Wandersportwart: Harald Lühring
• Bootshauswart: Reinhard Löchte
• Pressewartin: Petra Nienhaus
• Stellvertretende Frauenwartin: Melanie Drosten-Meemann
• Ehrenrat: Werner Löchte, Klaus Lueke, Josef Siepker
• Kassenprüferin: Eva Fakhrzad

Vorsitzender Markus Droste ehrte in Abwesenheit folgende Mitglieder:

• Heinz-Dieter von Varchim (60 Jahre)
• Ulrich Schöttler (50 Jahre)
• Frank und Ursula Blumenthal (25 Jahre)


Anzeige


Kleinanzeigen inserieren in der Zeitung


Medienberatung für gestaltete Anzeigen


Mediadaten Verlag Zeitung NRW Steinfurt